{Werbung, bezahlte Kooperation}

Hallo mein lieber DIY-Begeisterter,

ja, es ist schon ein Weilchen her und wenn du mir auf Instagram gefolgt bist, weißt du auch das bei uns einiges los war. Aber mittlerweile sitze ich nun mit unserem zweiten Kind hier abends im Wohnzimmer und kann fröhlich wieder an neuen Beiträgen arbeiten. Was alles bei uns los war erfährst du auch bald hier. Ich muss meine Gedanken dazu aber erst noch fertig sammeln. Den Neustart möchte ich heute aber mit einem anderen interessanten Thema wagen: dem Sticken und ein paar Dinge rings herum.

Aktuell beschäftige ich mich auch gerne gedanklich mit neuen Arten des DIY. Sticken hat es mir aktuell angetan und ist da ja auch sehr nah an nähen dran. Vor allem, da es auch verschiedene Stickmaschinen gibt die einem da die Handarbeit abnehmen können. Sehr cool, oder?!

Arten des Stickens

Es gibt die Hand- oder die Maschinenstickerei. Für die Handstickerei, die natürlich aufwändiger ist, benötigt man nicht viel und das Budget ist dafür natürlich auch kleiner. Für die Maschinenstickerei benötigt man natürlich zuerst eine Stickmaschine. Verschiedene Stickmaschinen kannst du dir unter anderem hier ansehen. Tipps und Tricks für den Start mit der Maschinenstickerei kannst du dir auch bei meiner Freundin und Bloggerkollegin Sonja von the crafting cafe holen. Sie besitzt bereits seit einiger Zeit so ein heißes Teil und berichtet immer wieder auch darüber.

Handstickerei

Ich möchte mich heute aber mit dem Thema des Stickens per Hand beschäftigen. Da dieses auch gut mal zwischendurch oder auch unterwegs machbar ist und natürlich das auch mit wenigen Utensilien und einem kleinen Budget umsetzbar ist.

Was benötigst du dafür?

Zum Start benötigst du Stoff, passendes Garn sowie Nadeln, eine spitze kleinere Schere, einen Stickrahmen. Außerdem sollten ein Lineal, ein Zentimetermaß, Bleistift oder Bundstift oder Kugelschreiber griffbereit sein. 🙂 Außerdem natürlich Stiff zum Besticken.

Ein schönes Starterset ist zum Beispiel dieses hier auf Amazon*(Werbelink) welches 100 Stickgarne, zwei Kreuzstich Stoffe, fünf Stickrahmen in unterschiedlichen Größen, 30 Nadeln, eine Schere und diverses andere Zubehör beinhaltet.

 

 

Auf was solltest du achten?

Handarbeitsstoff

Zu Beginn solltest du Übungsstoff – den Kreuzstichstoff – verwenden, da bei diesem leichter das Gewebe erkennbar ist. Denn generell solltes du zwischen das Gewebe, also die einzelnen Fäden des Stoffes, und nicht in das Gewebe bzw. den Faden sticken.

Generell ist aber so gut wie jeder Stoff für das Sticken geeignet. Wichtig dafür ist, dass der Stoff, das Stickgarn und die Stickart gut aufeinander abgestimmt sind. Und natürlich etwas Übung und Geduld vorhanden ist. 😉 Zum Beispiel benötigt man für den Kreuzstich oder Gobelinstich auszählbare Gewebe während der Kettstich auf glatten Stoffen (z. B. Baumwolle oder Leinen) verwendet werden kann.

Stickgarn

Das Stickgarn wählst du dir nach deinem zu bestickenden Stoff und auch dem Stickmotiv aus. Wenn die Stickerei sehr fein werden soll, verwendest du natürlich ein dünnes Stickgarn wie geteilter Sticktwist, ein dünnes Baumwollgarn oder Quiltgarn. Für grobe Stickereien ist Mattstickgarn oder dickes Wollstickgarn geeignet.

Sticknadel

Die Sticknadel wird ebenfalls nach der Stärke des Garns und Stoffes ausgesucht.

Stickrahmen

Dieser sollte groß genug für das Stickmotiv sein und genug Platz zum Arbeiten lassen. Wichtig ist, dass der Stoff unter der nötigen Spannung steht und straff eingespannt ist. Dies erleichtert das Besticken und du bekommst ein gleichmäßiges Stickbild .

weitere Tipps und Tricks zum Sticken

Viele schöne Tipps und Tricks zum Sticken findest du auch hier.

Die verschiendenen Stiche des Stickens

Es gibt unzählige Stiche für das Sticken und diese jetzt einzeln zu erzählen oder aufzuzeigen würde diesen Beitrag sprengen. Ich persönlich finde aber die Übersicht hier ganz schön und kann sie dir nur empfehlen.

Stickmotive

Es gibt unzählige kostenlose Anlaufstellen für Stickmotive, für mich ist immer Pinterst hier sehr beliebt oder du zeichnest dir selbst ein Stickmotiv auf, welches du dann mit Bleistift und Pauspapier auf den zu bestickenden Stoff übertragen kannst.

Das Sticken ist ein schönes und meditatives Hobby, für das man sich sehr schnell begeistern kann und mit der nötigen Übung schöne Ergebnisse erzielen kann. Wichtig ist, nicht aufzugeben und mit Geduld an die Sache heranzugehen.