Donnerstag, 13. Juni 2019

[food] Meine Backbox im Test {Werbung}

{Werbung: Markennennung/Produktüberlassung, unbezahlt, beauftragt*}

Hallo mein lieber DIY-Begeisterter,

kaum hat der Terrortiger den Blog wiedereröffnet geht es auch schon mit einer tollen Kooperation mit “meine Backbox” hier weiter. Denn ich durfte die Mai-Backbox testen und berichte dir, was darin war und welche leckere und vor allem total galaktische Köstlichkeit ich daraus gebacken habe.

Meine Backbox – eine Überraschungsbox rund ums Backen und Dekorieren

Mit “Meine Backbox” kannst du dir regelmäßig im Abstand von zwei Monaten eine Box mit vielen tollen Produkten ins Haus liefern lassen, die dir neue Ideen und Produkte rund ums Backen vorstellt. Zu bestimmten Themen erhältst du tolle Rezepte mit außergewöhnlichen Zutaten und Dekorationen sowie hochwertige Werkzeuge und Materialien. Egal zu welchem Thema, mit der tollen Backbox lernst du Schritt für Schritt spielend leicht neue Techniken und Produkte rund ums Backen kennen.

Außerdem gibt es einen Meine Backbox Club in dem du Video-Tutorials zu den Rezepten finden und deine Meinung zu den Produkten mitteilen kannst. Es ist nicht alles in der Box um gleich loszulegen, aber du bekommst eine E-Mail mit allen relevanten Grundzutaten wie Butter, Eier und Mehl vor Erhalt deiner Box. So kannst du in Ruhe noch alles selbst besorgen. Übrigens kannst du die Backbox als Probierpaket oder Abo bestellen. Alle Infos dazu findest du hier.

Die Backbox kommt in einem Umkarton, in dem eine tolle und dekorative Box enthalten ist. So kannst du sie auch beruhigt für Backfreunde und -freundinnen bestellen und sie ohne Adressaufkleber verschenken. Diese kannst du auch ideal für die Lagerung deiner Backzutaten künftig weiter benutzen. 😉

Unboxing – das ist drin gewesen in der Mai-Backbox

Nach dem Öffnen der Box kommt ein schönes Seidenpapier mit einer Satinschleife zum Vorschein. Nach dem Öffnen des Schleifchens und des Papiers siehst du als erstes die tollen Rezepte und das Magazin, in dem dir alle Produkte und das Thema näher vorgestellt werden. Das Thema der Mai-Box waren “Klassiker” und als ich vom Team von “Meine Backbox” angeschrieben wurde, fand ich das schon sehr spannend! Ein paar neue Tricks und Kniffe zu klassischen Kuchen und Torten sind ja nie schlecht, oder?

Es waren folgende drei leckere Rezeptideen enthalten: Frankfurter Kränzchen, also der Klassiker als kleine Cupcakes; schwarzwälder Kirschtaler, ein Klassiker neu aufgelegt und dann noch kleine Donauwellen-Törtchen mit Mirror Glaze-Topping.

Als ich die obere Lage herausgenommen habe, kamen erst Mal kleine Terrortiger-Händchen und haben sich ein kleines Büchlein geschnappt. Denn es lag ein kostenloses Leseexemplar  dabei, allerdings kann ich jetzt nicht mehr sagen welches es war … denn er hat beim Auspacken und Fotos machen es irgendwohin gesteckt und es ist bislang noch nicht wieder aufgetaucht. *lach*

Der weiter Inhalt, und das ist der für mich weitaus interessantere gewesen, war dieser hier. Muffin Wrapper und Back mich Kakaosplittervon Dr. Oetker,  Förmchen von Lares, Kalifornische Trockenpflaumen von Sweet Valley, Schattenmorellen von Spreewaldhof, Farbpaste in blau von DekoCino und Mirror Glaze von tasty me.

Meine Backbox – die Produkte im Detail

Ich habe die Produkte die ich verwendet habe bislang mit schönen Bildern versehen, die anderen sind nur schnöde auf der Holzplatte fotografiert. Aber das Wichtigste ist ja eh das Produkt, oder?!

Dr. Oetker Back Mich Kakaosplitter, Schoko-Tröpfchen und Vollmilchschoko

Kleine Schokostückchen, die sich ideal zum (ein-)backen, verfeinern oder Dekorieren von süßen Backwaren eignen. Aber auch Desserts oder Eis können damit zum kleinen Hingucker verwandelt werden. Oder für den kleinen Schwangerschaftsschokiheißhunger eignet es sich auch! *lach*

Lares Dessertring (Durchmesser 7,5 cm)

Dieser coole Dessertring aus Edelstahl stand schon länger auf meiner Wunschliste. Mit ihm kannst du wirklich viel anstellen wie z. B. ausstechen, backen, anrichten oder als Ring um die Form zu halten. Kleien leckere Desserts oder auch Fingerfood lassen sich damit im Handumdrehen perfekt rund hinbekommen.

Sweet Valley kalifornische Trockenpflaumen

Als ich die sah, musste ich gleich an meine Oma denken. Die hat die Dinger für andere Zwecke wie backen verwendet, gaaanz andere Zwecke… und ich war auch zunächst verwundert was ich damit anstellen soll und kann. 🙂 Diese getrockneten Pflaumen kennst du bestimmt auch und hast sie bestimmt auch schon mal verspeist oder?! Aber auch in Kuchen und Desserts?

Dr. Oetker Küchenhelfer Muffin-Wrapper

Diese kleinen Umschläge für deine Muffins und Cupcakes sind echt toll. So kannst du dein Backwerk direkt im Muffin-Backblech backen, danach dekorieren und vorsichtig in den kleinen Wrapper setzen, der einfach über eine kleine Lasche geschlossen wird. Und ich weiß auch schon, für was ich die aufbewaren werde. So süß und mädchenhaft wie die sind! Ich denke da jetzt schon mal großzügig an den ersten Geburtstag und kleine süße Baby-Muffins … ja, ja, ich weiß! Gerade mal im zweiten Trimester und ich denke schon an den ersten Geburtstag. Aber so bin ich halt. *lach*

Spreewaldhof Schattenmorellen

Diese Marke kannte ich bislang nicht und ich muss sagen, diese Schattenmorellen sind mitunter eine der Besten die ich je gegessen und zum Backen verwendet habe.

Jede Kirsche ist perfekt in Form und gleichmäßig in der Größe. Oft ist es, dass die kleinen Kirschen zerfleddert sind. Hier ist das nicht der Fall und du kannst jede dekorativ und perfekt einsetzen.

Und auch gebacken machen sie eine gute Figur. Sie sind saftig, nicht braun gebacken und super-lecker.

Tasty Me Mirror Glaze Perlmutt mit Glitzer

Ein echt tolles Zeug! Schmeckt leicht nach Zitrone und macht so einen coolen Effekt. Mirror Glaze habe ich auf Instagram bei diversen großen Foodbloggern schon gesehen und wollt es immer mal ausprobieren. Und hier war meine Gelegenheit! Klar, dass ich also gleich das Rezept dafür ausprobiert habe! 😉 Mirror Glaze kann als Glasur verwendet werden und in Kombi mit Lebensmittelfarbe kann man so tolle Torten und Kuchen mit spiegelnder Oberfläche zaubern.

Decocino Dekoback Farbpaste in blau

Eine tolle und echt ergiebige Lebensmittelfarbe in Pastenform, die ideal zum Einfärben von Fondant, Backteig, Sahne, Buttercreme oder eben auch die oben erwähnte Mirror Glaze ist. Ich war total begeistert vom Effekt, war aber im Nachgang beim Essen meines Backwerks etwas geschockt. Denn im Mirror Glaze, und ich gehe mal auch von anderen flüssigeren Formen der Verwendung aus, passiert folgendes: Jeder der ihn isst hat blaue Zungen, Zähne und Lippen – und bei Kleinkindern noch Finger, Nasen und alles andere was sie so anschmieren!

Das Farbzeug ging zwar recht schnell auch wieder ab an den Zähnen und Lippen durch viel Trinken gleich im Anschluss, aber bei einem langsam essenden Kleinkind eben nicht! Und auch meine Lippen, die etwas trocken waren, hat es drei Tage gedauert. Deshalb muss ich sagen, dass die Paste bei uns nur noch im Teig getestet wird. Leider ist auch der übrig gebliebene Kuchen wegen dieser Farbe nicht mehr gegessen worden und im Müll gelandet. Echt schade, da er sehr lecker war!

Das Mirror Glaze werden wir aber wieder verwenden, dann aber einfach nur in Natur mit schönen weißen Glanz und Glitzer. 😉 Denn der Effekt ist schon echt toll, oder?!

Meine Backbox – mein getestetes Rezept

Ich habe mich, wie du ja schon weißt, für das Rezept mit der Mirror Glaze entschieden. Die Donauwelle, die eigentlich mit dem Lares Dessertförmchen ausgestochen wird. Aber ich habe es im ganzen als Torte gelassen, denn mir war es einfach zu schade die Reste nach dem Ausstechen wegzuschmeißen (so eine Ironie, oder?!). Das Rezept war sehr einfach umzusetzen und das, obwohl mir der Terrortiger um die Beine geschwirrt ist, mithelfen wollte und mich abgelenkt hat.

Lediglich beim Auftragen der Mirror Glaze habe ich einen Fehler gemacht. Ich habe es in die Mitte wie Glasur geschüttet. Das war natürlich nicht so gut, da es die Buttercreme dadurch verschoben hat und in der Mitte somit viel Glasur war und wenig Creme. Aber das hat den Meisten am Vatertag besonders geschmeckt und wenn man jetzt den 22 Montate alten Terrortiger fragt … der sagt einfach nur “mhhh” und das Blau fand er auch ganz toll! 🙂

Und ganz ehrlich, der Effekt beim Kuchenstück ist doch auch richtig klasse, oder? Klar, so ein kleines Dessert-Törtchen ist immer feiner und auch hübscher. Aber ich mag es einfach nicht gerne zu verschwenden. Die blauen Färbungen waren es uns dann aber nicht nochmal Wert, gerade für den Kleinen, obwohl der Kuchen so lecker war. Das Abtragen der Farbe hat auch nicht wirklich gut funktioniert.

Meine Backbox – mein Fazit

Ich finde meine Backbox ganz große Klasse, gerade wenn man gerne und viel backt. Und wenn ich nach den beiden Kindern im Kleinkindalter mehr Zeit habe, dann werde ich mir bestimmt öfters diese tolle Box ordern.

Und was sagst du? Backst du gerne oder eher nicht so? Und bist du experimentierfreudig und neugierig auf neue Techniken? Wäre die Backbox auch etwas für dich?

*Die Inhalte dieses Beitrags entstanden in Zusammenarbeit mit meinebackbox.de. Die Mai-Backbox wurde mir von meinebackbox.de kostenfrei zur Verfügung gestellt. Im Beitrag befinden sich Shoplinks zum Produkt.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.