Dienstag, 30. April 2019

[nähen+Mama] Lembut mal ganz schlicht und der Auszug des Terrortigers

{Werbung: Probe-/Designnähen, unbezahlt sowie unbeauftragt*}

Hallo mein lieber DIY-Begeisterter,

heute zeige ich dir ein weiteres Shirt Lembut nach dem neuen Schnitt von der lieben Katja von Nähfrosch und erzähle dir ein bisschen was zum Terrortiger und seinem Auszug aus dem elterlichen Schlafzimmer. Denn der kleine Herr ist jetzt ein großer Junge und schläft in seinem eigenen Zimmer. Warum das jetzt von heute auf morgen passiert ist, wie es ihm und uns dabei ging und wie er sich macht. Das jetzt alles hier im Beitrag! 😉

Bevor ich aber vom Terrortiger erzähle erst mal zum Shirt. Das Shirt Lembut habe ich dir hier schon mal näher vorgestellt und auch erzählt, wo du es bekommst. Ich war beim Probenähen dabei und liebe meine Lembuts nach dem Schnitt von Nähfrosch wirklich sehr! Total bequem und dennoch total wandelbar und einzigartig!

Dieses hier ist einfach ganz schlicht in weiß gehalten und hat an allen Versäuberungsstellen Jersey-Bündchen bekommen. So sitzt es einfach sehr gut. Den coolen Volant habe ich mir natürlich auch hier wieder nicht nehmen lassen und diesen einfach unversäubert mit eingenäht! 😉

Nun aber zum Terrortiger und seinem Auszug aus unserem Schlafzimmer. Der kleine Herr hat nun 18 einhalb Monate bei uns genächtigt, zumeist im eigenen Gitterbett. Das war uns auch ganz lieb so und ihm eigentlich auch. Gerade als er noch gestillt wurde, war das so echt praktisch. Aufstehen, Baby holen und wieder zurücklegen, ohne das man das halbe Obergeschoss durchlatschen musste. Und gerade nachts wenn man selbst müde war, war es so auch einfach bequemer wenn er was brauchte oder man einfach mal nur beim Umdrehen auf die Atmung hören wollte.

Vor ein paar Wochen, es muss so um meinen dreißigsten Geburtstag gewesen sein, sprachen wir noch darüber und meinten, er wäre einfach noch nicht soweit. Er kam auch jede Nacht wieder recht früh gegen 1 Uhr zu uns ins Bett dank der Grippe und hat das einfach auch so weitergemacht. Davor waren wir schon so weit, dass er erst um 5:00 Uhr kam. Aber dann auf ein Mal in der ersten Ferienwoche merkten wir, das er einfach unruhig wurde sobald wir im Zimmer waren. Davor schlief er total ruhig, das Babyphone löste nur mal aus beim Seufzen oder wenn er sich auf die andere Seite legte. Aber sobald wir im Raum waren, und wir konnten noch so leise reingehen, war es vorbei. Herumwälzen, reden, quengeln – und so kam es, dass wir am Ostersamstag sein Bettchen in der Früh nach dem Frühstück in sein Zimmer schoben.

Etwas mulmig war mir dabei ja schon! Aber der kleine Mann hatte sich total gefreut und dem Papa beim Schieben auch kräftig geholfen. Dann haben wir noch ein bisschen was im Zimmer umgestellt, er bekam ein weiteres Regal und durfte auch sagen, wo sein Zelt und alles hin sollte. Er war total begeistert und mittags schlief er dann das erste Mal in seinem Bettchen in SEINEM ZIMMER! Mama und Papa waren etwas unruhig, aber er schlief total gut und schnell ein und auch ganz normal. Auch das Aufwachen war völlig in Ordnung und normal. Aufsetzten, losbrabbeln und quietschend dann nach unten zum Papa rennen!

Und die erste Nacht?! Die war auch beim Einschlafen total gut. Er ging ohne Probleme ins Bettchen, das Ändern des Abendrituals war für ihn gar kein Stress und er schlief total schön und ruhig. Als wir dann ins Bett gingen und das Schlafzimmer MIT DEM DECKENLICHT nach über ein einhalb Jahren betraten … und auf diesen leeren Fleck sahen, da war das schon echt nicht schön und ja, ich hab mir auch ein paar Tränen verkniffen oder weg gewischt. Das Einschlafen für uns war auch etwas anders und ich konnte auch nicht richtig gut schlafen. Sich so hinlegen, das man das am Strom steckende Babyphone auf dem Nachttisch gut im Blick hat ist gar nicht so einfach! Als der kleine Herr dann das erste Mal seinen Schnuller gesucht hat gegen 2 Uhr ging das Aufstehen und rüber gehen auch ohne Probleme. Da hatte ich ja auch so meine Bedenken mit dem wieder einschlafen für mich. Und als er dann gegen 3 Uhr wieder unruhig war und mit wollte, da war ich echt glücklich! Das kleine Kuschelmonster hatte mir schon echt gefehlt und endlich konnte ich auch ruhig schlafen. Wie man sich doch gewöhnt an die Atmung des kleinen Kerlchens!

Nacht zwei lief fast genauso ab, nur das es für uns leichter war. Das Einschlafen war etwas anstrengend, oder besser gesagt das Baden und danach… müde Kinder sollte man nicht mehr Baden! 😉 Aber er war sonst in der Nacht ruhig und ich konnte auch wesentlich besser schlafen! Aber gegen 3 Uhr wollte er wieder mit zu uns. Nacht vier war dann so, dass er tatsächlich schon länger in seinem Bett geschlafen hat und in Nacht sechs waren wir wieder bei 5:00 Uhr angelangt. Nacht fünf war gar nicht gut! Aber das lag einfach daran, das er viel verarbeiten musste. Tierpark, Essen im Restaurant, Garten und dann ist leider noch der große Gutshof in unserer Nachbarschaft abgebrannt. Die vielen Sirenen und dicken schwarzen Rauchschwaden hatten etwas geängstigendes und unser Terrortiger weiß genau, das Rauch auch Feuer bedeutet. Und viel Rauch viel Feuer sein muss. Er wird sich bestimmt so einige Gedanken dazu gemacht haben, zumal wir selbst im Garten auch etwas gedrückter Stimmung waren.

Uns ging es von Nacht zu Nacht auch leichter ohne ihn im Zimmer und mittlerweile genießen wir es sehr, dass wir für eine kurze Zeit kinderlos im Schlafzimmer sind! Und wenn er dann zu uns kommt, nutzen wir das Kuscheln auch echt aus. Und das er kommt, das ist gewiss! Wenn es auch nur in den frühen Morgenstunden ist für eine Runde Kuscheln mit Mama und Papa. Der nächste Schritt wird jetzt sein, dass er selbst sein Bettchen verlassen darf. Zwei Stäbe kann man nämlich raus nehmen und wir hoffen, dass er dann selbstständig in der Nacht dann zu uns rüber kommt wenn er eben mag. Mal sehen, ob und wie das klappt. Das mit dem selbst in der Nacht die Flasche nehmen und Wasser trinken klappt leider ja noch nicht!

Wie hast du das mit deinen Kindern gehandhabt? Wann und wie hast du den Umzug ins eigene Zimmer vollzogen? Und wie ging es deinem Kind und dir dabei? Erzähl es mir gerne in den Kommentaren!

*Die Inhalte dieses Beitrags entstanden in Zusammenarbeit mit Nähfrosch. Das Schnittmuster wurde mir von Nähfrosch kostenfrei zur Verfügung gestellt. Im Beitrag befinden sich Shoplinks zum Schnittmuster.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.