Montag, 18. Februar 2019

[nähen] #naehdirwas – Resteverwertung? Kann ich!

{Werbung: Markennennung/Verlinkung, unbezahlt, unbeauftragt}

Hallo mein lieber DIY-Begeisterter,

gestern durften wir das Ergebnis des ersten Themas 2019 “Resteverwertung” von #naehdirwas zeigen und da das Wetter am Wochenende so bombig war und ich abends einfach nur platt, komme ich jetzt während des Mittagsschlafs des Terrortigers erst dazu.

#naehdirwas – Resteverwertung

Resteverwertung war in den letzten beiden Monaten hier tatsächlich ein großes Thema, denn ich habe für das aktuelle Probenähen von Nähfrosch ausschließlich nur “Heimstoffe” verwendet. Und auch das Faschingskostüm des Terrortigers sowie das erste Sommershirt (welches ich fürs Probeplotten für Made by Frau S gezaubert habe) sind aus “Heimstoffen” genäht.

Also habe ich gut abgebaut, allerdings sind auch zwei Stoffe eingezogen … einer wird eine weitere Sweatjacke für den Terrortiger und das Andere ist ein Stoff für mich, den ich dann aber doch nicht für oben genanntes Probenähen verwendet habe. Hach … da freu ich mich auch schon so drauf, dir die Bilder zu zeigen! 🙂

#naehdirwas – meine Umsetzung

Im Zwischenstand habe ich ja einiges zu meinen Stoffen und Co erzählt und auch, was ich so im Kopf habe. Entschieden habe ich mich dann für ein luftig, leichtes und sehr sommerliches Top. Der Schnitt ist der Cassiopeia von Heidinäht, welches ich dir hier schon mal gezeigt und auch ein Video-Tutorial dazu gemacht habe.

Warum gerade dieser Stoff?! Zum Einen weil noch genug da war und zum Anderen weil ich den einfach liebe!!! Das Kleid dazu, welches beim Thema “Ice cream lovers” im letzten Sommer für #naehdirwas entstanden ist, liebe ich auch total. Auch wenn ich es nicht so oft an hatte, wie ich gerne gehabt hätte. Aber dieses Jahr dann. Bürotauglich ist es ja auch, wenn im Büro nicht so steife Kleidung angezogen wird, wie bei mir. 😉

Tatsächlich ist jetzt nur noch ein kleiner, kläglicher Rest übrig. Den hebe ich auf, wenn und sollten wir mal irgendwann ein Mädchen als Nachwuchs bekommen. Denn Jungstauglich ist es mit dem rosa und lila ja nicht sooo ganz. Außer er will das unbedingt dann mal haben, dann BITTESCHÖN! 😉 Aber ohne Wunschäußerung lass ich das mal lieber bleiben.

Aktuell bekommt der kleine Schatz auch die Backenzähne, die oben sind schon ziemlich raus. Die unten schieben sich gerade durch. Und dann noch die unteren, seitlichen Schneidezähne. Alles gleichzeitig! Deshalb hat er auch permanent einen fies warmen Kopf, rote Backen und ab und an ist er etwas jammeriger wie sonst.  Aber er macht das ganz toll und tapfer! Leider kommt es jetzt mit 1,5 Jahren genau so, wie ich mir das dann gedacht habe. Ein Jahr lang gar nix, ein halbes dann nur sechs Zähnchen und dann … volle Kraft voraus … alle auf ein Mal!

Bin gespannt, ob die Eckzähne auch noch gleich mit raus schießen! Wäre gut, dann hätten wir sie alle draußen … fast. Glaube ich. Wie viele Zähne hat so ein kleines Milchzahngebiss?! Hm … muss ich mal echt glatt nachlesen!

Aber zurück zum Top! Das habe ich mit Streifenversäuberung schmal versäubert an Hals- und Armausschnitten. Und dann mit Zickzack schön fixiert. Dezent, schön und auch dennoch einfach! 😉

#naehdirwas – das neue Thema

Dank der Änderung weiß ich jetzt ja auch, was als nächstes Thema kommt. Aber noch nicht, was für Zwischenfragen auf mich zu kommen. Aber hier schon mal für dich: Hoodie vs. Cardigan! Ui, ui, ui! Und welches Team bin ich wohl!? Schreib es mir gerne in die Kommentare, was du denkst! 😉

Danke an KathaJenni und Lisa, ohne euch wäre das Top nicht entstanden und der Resteabbau bestimmt nicht so weit voran getrieben worden die letzten zwei Monate. 😉 Und damit verabschiede ich mich bei dir. Wie gefällt dir denn das Eis-Top zum Thema Resteverwertung?

2 Kommentare

  1. Lin sagt:

    Das Top ist wirklich richtig schön sommerlich! Wunderbar! Liebe Grüße, Lin 🙂

    1. Liebe Lin, vielen lieben Dank! Herzlichst Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.