Sonntag, 20. Januar 2019

[#naehdirwas] Stoffvorrat plündern: Resteverwertung! – Zwischenstand

{Werbung: Markennennung/Verlinkung, unbezahlt, unbeauftragt}

Hallo mein lieber DIY-Begeisterter,

hui, heute geht es in ein neues Jahr mit #naehdirwas von von KathaJenni und Lisa. Es ist das dritte Jahr #naehdirwas, allerdings bin ich erst seit dem zweiten Jahr regelmäßig dabei. Es ist einfach toll sich Gedanken zu den Themen zu machen, zu sehen was die anderen so treiben und dann auch selbst kreativ zu werden.

Beitrag Titel (1).png

#naehdirwas – ein kleiner Rückblick

Deshalb bin ich auch in diesem Jahr wieder gerne dabei, denn im letzten Jahr habe ich sechs tolle Kleidungsstücke für mich genäht. Den Anfang machte ein ultraviolettes Tunikashirt, gefolgt von meiner heiß geliebten Ananas-Hose beim Thema Mustermix, das Thema Ice cream lovers war auch toll da entstand meine bonbonfarbene Eis-Ella (ein absoluter Traum an Kleid), die DSGVO und die Werbetransparenz hatte zur Folge das ich mir ein süßes Tüll-Röckchen genäht habe. Dann gab es da noch mein blau gestreiftes Sweatkleidchen und zum Thema Farbfeuerwerk ein knalliges Shirt in grün.

IMG_6755.png

#naehdirwas – das kommt 2019 auf uns zu

Und dieses Jahr? Da gibt es tolle Themen, denn die haben die Mädels jetzt schon veröffentlicht. Das ist neu und anfangs fand ich das gar nicht so gut. Die Vorfreude auf das neue Thema war schon immer besonders toll. Allerdings habe ich so auch die Möglichkeit schon ein bisschen mehr zu planen. Und was genau man mit dem Thema anfangen soll kommt ja auch erst so richtig bei der Mail mit dem Zwischenstandfragen und einer ausführlicheren Anleitung zum Thema raus. Sicher ist aber: die Themen sind auch dieses Jahr gar nicht so leicht und gibt viel Spielraum für kreative Ideen.

IMG_6754.png

#naehdirwas – das erste Thema

Schon das erste Thema stellt mich vor eine große Probe. Stoffvorrat plündern: Resteverwertung! Tja, was mach ich denn da nur? Ich habe nämlich einen echt großen Stoffvorrat! Alleine die Stoffe von meiner Oma, die sie mir vermacht hat. Das waren damals fünf Umzugskartons. Dank meinem Papa und einer Bekannten, die Innenraumausstatterin ist, habe ich auch noch einiges an Dekostoffen auf großen Rollen. Die Stoffe aus meinem Shop, die auch immer mal wieder unter meiner Nadel landen. Und ich habe auch noch einen guten Schwung angesammelt. Gerade für den Terrortiger! Für mich sind es jetzt weniger neue Stoffe. Tja, da ist es ja echt schwer was passendes zu finden… also überlege ich weiter. Ein paar Ideen habe ich schon, aber noch nichts konkretes.

IMG_6757.png

#naehdirwas – Zwischenstand

Aber nun erst einmal zum Zwischenstand! Denn die Mädels wollen folgendes von uns wissen:

Welche Stoffe liegen bei dir eigentlich so rum?

Oben erwähnte ich es schon! Es sind echt viele Stoffe! Zwei große Regale voll und dann noch gut 5 Rollen und zwei IKEA MALM Schubladen. Es sind viele Stoffe, die auch recht alt sind. Die sind überwiegend aus Polyester. Das war damals so in Mode. Gerade für den Terrortiger habe ich eine ganze Schublade voll. Viele Motiv-Jerseys, Sweat, Softshell aber auch Baumwollstoffe mit Kindermotiven. Für mich gibt es tatsächlich relativ wenig Jersey und Co auf Vorrat, aber dafür habe ich für den Shop davon ja reichlich. Gerade Unifarben!

Kaufst du eher spontan oder kaufst du gezielt für Nähprojekte ein und versuchst, den jeweiligen Stoff dann auch komplett zu verbrauchen?

Das ist teils-teils! Ich kaufe gerade für den Terrortiger einiges Stoffe auf dem Stoffmarkt auf Vorrat. Ich habe da zwei Lieblingshändler, da kaufe ich gut ein. Gerade bei Motivstoffen tue ich mir leichter, wenn ich diese in echt sehe beim Kauf. Da wir nur einen Stoffladen haben und ich da so gut wie nie hin komme, schlage ich eben dort zu. Für mich kaufe ich jetzt überwiegend nur noch Stoffe für Projekte. Bei Probenähen oder eben für #naehdirwas. Denn eigentlich habe ich ja genug Kleidung und benötige so direkt nichts mehr. Allerdings möchte ich mir für den Sommer dann noch ein paar neue Tops nähen. Denn die halten oft nicht lange und die, die ich im Schrank habe, gefallen mir großteils nicht mehr. Meine alten und noch guten Kleidungsstücke spende ich übrigens gerne an die Deutsche Kleiderstiftung. Irgendwie habe ich dort ein besseres Gefühl wie bei den Containern vom DRK.

IMG_6756.png

Vielleicht kannst du ja sogar ein Foto deiner aktuellen Stoffsammlung zeigen?

Das hab jetzt schon die ganze Zeit gemacht. *grins* Die Fotos sind nicht so gut, denn leider kann ich meine Stoffe nicht schön fotografieren. Außer die in der Schublade! Denn der Terrortiger hat mein Nähzimmer auf den Kopf gestellt. Nicht er selbst, sondern seine Geburt. Mein Nähzimmer ist großer Abstellraum für alles geworden. Da herrscht absolutes Chaos und Unordnung! Und da mein Nähzimmer auch genau neben Herrn Tigers Büro ist und noch dazu nur ein Dachfenster hat, wurde es aber auch schon davor nicht mehr benutzt. Zu laut für Herrn Tigers Hobby und zu warm im Sommer. Bald bekomme ich im Keller ein schönes großes Nähreich! Aber das dauert noch etwas. Denn mit Herrn Tigers Gesundheitszustand und dem Terrortiger wird das auch immer wieder verzögert. Aber naja .. ich nähe dann eben im Wohnzimmer. Allerdings ist das mit “dann mal schnell nähen” immer so eine Sache. Denn einfach nur schnell an die Maschine bedeutet bei mir erst mal 15 Minuten her räumen und danach auch weg räumen. Einfach liegen lassen geht nicht, gerade mit dem Kleinkind!

Wie organisierst du dich? Wo lagerst du deine Stoffe?

Meine Stoffe lagern in zwei großen offenen Regalen. Die sind auch toll, wobei ich im neuen Nähzimmer das gerne anders machen möchte. Geschlossen. Ich habe sie gefaltet damals, wobei das nicht so gut ist. Denn die Stoffe, gerade die von meiner Oma, werden beim Rausziehen sehr unordentlich dabei. Es verschwinden Stoffe hinter anderen und es ist im Allgemeinen sehr unübersichtlich. Beim Schubladensystem im Wohnzimmer gehe ich deshalb jetzt anders vor. Schubladen sind im Übrigen echt toll! So übersichtlich. Wobei ich hier auch viele Stoffe übereinander habe. Hier rolle ich die Stoffe und fixiere sie mit Gummiband. Also so wie die es beim Stoffmarkt auch machen. So bleibt der Stoff schön zusammen und beim Wühlen passiert nicht so viel Unordnung. Ich möchte gerne dieses System mit dem Rollen dann beibehalten im neuen Nähzimmer. Das finde ich gut! Allerdings wird das nicht bei allen alten Stoffen funktionieren. Mal sehen, wie das dann laufen wird.

Und, wenn du deine Stoffe mal so durchgehst: Besitzt du auch ein paar Stoffe, die dir eigentlich gar nicht mehr soo gut gefallen?

Ja, besitze ich! Denn viele Stoffe von meiner Oma sind von der Art oder Farb- und Mustergebung nicht so mein Fall. Aber sie sind von meiner Oma und irgendwie tue ich mir schwer sie herzugeben. Auch Herr Tiger sagt, dass ich die doch behalten soll. Irgendwann findet sich schon was dafür. Ja, bestimmt! Aber es wird dadurch auch echt unübersichtlich! 🙂 Und die Stoffarten sind mir auf Grund von fehlender Zettel auch dabei oft unbekannt. Aber naja, ein paar Schätze sind da dennoch dabei und jedes Mal tauchen auch neue Schätzchen wieder auf, wenn ich was suche. *lach*

IMG_6758.png

Vielleicht sollte ich einen der alten Schätzchen meiner Oma für das aktuelle Thema verwenden? Aber ich hatte mir gedacht, dass ich vielleicht auch was aus den Resten vom letzten Jahr machen könnte? Hm … wir werden es sehen, was ich machen werde … am 17. Februar!

Und was planst du so? Machst du mit bei #naehdirwas? Oder anderen regelmäßigen Nähaktionen? Was hast du denn so für Reste daheim und bist du eher der Sammler oder Gleich-Vernäher?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.