Montag, 26. März 2018

[Näh ABC] U wie Übertragen von Schnittmustern

Hallo mein lieber DIY-Begeisterter,

fast am Ende des Näh ABCs, nur noch fünf Beiträge sind nach heute offen, geht es heute um etwas ziemlich anfängliches beim Nähen. Das Schnittmuster und wie du es mit ein paar hilfreichen Tipps und Tricks einfach übertragen kannst. Nette Helferlein, ich ich wirklich lieben gelernt habe!

näh-abc.png

Übertragen von Schnittmustern – warum?

Klar, es gibt auch die Schnittmuster zum Ausdrucken. Da muss man doch nix übertragen, oder? Einfach drucken kleben und schneiden. Ja, prinzipiell schon. Aber auch da kann es vorkommen, dass du dennoch übertragen musst. Zum Beispiel, wenn du die Schnitte individuell anpassen musst. Denn das Tolle am Nähen ist ja, du kannst es dir passgenau nähen! Also wenn du z. B. an der Brust einen 40er aber an der Taille nur einen 36er brauchst. Hier kannst du natürlich auch auf dem Papierschnitt basteln, aber wenn es dann nicht stimmt – ja, dann musst du alles noch mal drucken, kleben und schneiden. Deshalb ist es oft besser, den Schnitt zu übertrag.

Aber es gibt auch noch einen weiteren Vorteil, wenn du gedruckte Schnitte überträgst. Denn gerade bei Kinderschnitten, die du ja in fortlaufender Größe brauchst, ist es besser zu übertragen – also abzupausen – und den Papierschnitt so zu erhalten für spätere Aktionen.

IMG_2139.png

Außerdem gibt es natürlich auch den Fall, dass es Schnitte aus Büchern und Zeitschriften gibt, die auf großen A0-Bögen daher kommen. Die sind auf beiden Seiten bedruckt und die Schnitte überlagern sich. Hier kommst du gar nicht drum herum und MUSST übertragen!

Ich persönlich übertrage mittlerweile ziemlich gerne. Gerade bei den Kinderschnitten ist das wirklich gold wert! Der kleine Schnullertiger (oder besser ich für ihn) hat nämlich so seine Lieblingsschnitte und so spare ich mir das Drucken, Kleben und Schneiden alle zwei Monate. Ja, er wächst so unheimlich schnell… dazu erzähle ich euch nach Ostern dann bald noch ein bisschen was.

IMG_2142.png

Übertragen von Schnittmustern – auf was?

Zum Übertragen – also zum Abpausen – benötigst du ein Material, bei dem du das Originalschnittmuster durchschimmern siehst. Also ist dafür im Prinzip das Seidenpapier sehr gut geeignet. Aber auch Architektenpapier (das ist etwas fester), Backpapier (bei kleineren Kinderteilen) oder aber auch die gute alte festere Malerfolie (hier dann aber mit Permanentmarker abgepaust) eignen sich prima!

Mein Seidenpapier habe ich früher bei Amazon als Architektenpapier gekauft. Einfach, weil es fester war. Diesen Händler oder das Produkt gibt es aber leider nicht mehr. Und dann habe ich dort Seidenpapier gekauft. Das ist aber viel zu teuer gewesen und hat eine Breite von 150 cm. Also ein Ungetüm von einer Roll! Mittlerweile kaufe ich, auf Anraten der lieben Andrea von Sonnenscheinhase aus meinem Stammteam, das Schnittmusterpapier bei HEMA. Das hat die Maße von 10 m x 50 cm und kostet 2,50 Euro. Online muss man aber mindestens zwei Rollen kaufen. Aber auf Vorrat haben ist ja immer gut, oder?

IMG_2144.png

Übertragen von Schnittmustern – mit was?

Mit was überträgst du nun auf das z. B. Seidenpapier das Schnittmuster. Das ist ganz dir überlassen. Auf dem Seidenpapier gehen alle Stifte. Ich persönlich finde, dass sich Bleistift ganz gut macht, weil du ihn auch wieder radieren kannst oder auch die Fixion-Pens von Pilot, weil die sich auch mit dem Stiftende radieren lassen. Aber auch Kulli oder Buntstifte gehen. Filzer oder Permanentmarker würde ich jetzt nicht nehmen, da die sich gerne mal durchdrücken und du so dann ggf. Fahrer auf den Originalen hast.

Auf der Malerfolie, die ja komplett transparent und deshalb auch super ist, musst du dann aber mit wasserfestem und auf Kunststoff haltendem Permanentmarker arbeiten. Wasserfest deshalb, damit du ihn nicht doch versehentlich verwischst. Ab und an hat man ja doch feuchte oder nasse Hände … oder das Sabberbaby erwischt versehentlich das Teil beim Zuschnitt?! Ja, mein Baby “hilft” mir beim Zuschneiden auf dem Boden. Er spielt gerne mit den langen Stoffen und arbeitet sich solange auf dem Bauch vor und zurück, bis er diese erwischt. Aber alles zuzuschneiden, wenn er schläft ist … da würde ich ja nie zum Nähen abends kommen! 🙂

IMG_2146.png

 

Übertragen von Schnittmustern – wie?

Das Wie ist eigentlich einfach zu beantworten. Lege dein Originalschnittmuster auf eine glatte Fläche wie den Tisch oder Boden (abhängig von der Größe des Schnittmusterbogens). Jetzt legst du das z. B. Seidenpapier darauf und fixierst es am Besten mit Beschwerern wie z. B. mein Monsterchen, so verrutscht dir nichts! Washitape sollte auch gehen, insofern es sich ohne das Papier zu zerreißen lösen lässt.

Und nun einfach deine Schnittteile in der richtigen Größe nachzeichnen oder eben die zwei verschiedenen Größen verbinden, solltest du mixen müssen. Danach ggf. noch die Nahtzugabe hinzuzeichnen (klappt gut, wenn man zwei Bleistifte mit einem Gummiband zusammenbindet und die Schnittlinie nachzeichnet. Dann hat man gleich i. d. R. ca. 0,7 cm Zugabe) und das Schnitteil auf dem Seidenpapier ausschneiden. Fertig!

IMG_2147.png

Schnittmuster auf den Stoff aufbringen – wie?

Dafür legst du dir, am Besten den vorgewaschenen und gebügelten, Stoff vor dich hin und legst das Schnittmuster darauf. Dieses gut feststecken, klammern oder beschweren und dann entlang des Schnittmusters ausschneidest. (Oder eben beim Zurechnen der Nahtzugabe ohne voriges Anzeichnen die Zugabe entfernt ausschneidest. Das ist aber die unsauberere Variante.) Das Ausschneiden kannst du mit Schere oder Rollschneider machen. Für hilfreiche Tipps zur Schere schau mal hier. Jetzt nur noch nach Anleitung nähen und fertig ist dein neues Lieblingsteil, welches passgenau sitzen sollte! 😉

Näh ABC - groß.png

Mehr Infos zum Näh ABC

Alles zum Näh ABC sowie die gesammelten Buchstaben mit ihrer Veröffentlichung kannst du nun auf der Seite rund um das Näh ABC auf meinem Blog HIER unter Projekte nachlesen. Ich freue mich, wenn du dich auch beteiligst und meine Idee des Lexikons rund ums Nähen mit erweiterst! So entsteht eine große Sammlung an Nähwissen … denn lernen können wir alle immer noch was dazu, oder?! 😉

So das war es mit meinen Beitrag zum Tunnelzug! Hast du noch Anregungen? Oder Fragen? Oder fehlt dir bei dem Beitrag noch etwas? Dann gerne ab damit in die Kommentare! 😉

– – – – – – –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website speichert einige User-Daten. Diese Daten werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. [Mehr Informationen.] Zustimmen, oder verweigern.

899