Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

heute gibt es einen weiteren Bericht zu meinem Goldstück der PFAFF Quilt Ambition 2.0! Und die nächsten Sonntage gibt es dann noch weitere Berichte, denn ich habe für euch viele Fotos und kleine Tutorials gemacht, die einfach für einen Bericht zu viel wären!

Ich zeige euch in den Berichten folgendes: Nähen mit der Zwillingsnadel, Freihandnähfuß – und wie man ihn anbringt, Knopfloch nähen sowie einen Knopf annähen! Außerdem gibt es natürlich auch ein paar Sachen jeweils, die mir aufgefallen sind – egal ob positiv oder negativ!

Am 24. April allerdings gibt es einen kleinen aber enorm wichtigen Zwischen-Post, der sich um den Fashion Revolution Day dreht! Alles dazu könnt ihr vorab aber auch auf Mami-made nachlesen! Es wäre auch schön, wenn der ein oder andere von euch mitmachen würde und gemeinsam schaffen wir es vielleicht, etwas zu erreichen! Auch wenn es nur ein kleines Bisschen ist!

Der heutige Bericht dreht sich um das Nähen mit der Zwillingsnadel!

Bei meiner alten Nähmaschine habe ich das Nähen mit der Zwillingsnadel auch bereits probiert, allerdings ist mir das mit der CARINA nicht so gut gelungen. Die Naht war total verzogen und mitten drin ist mir eine der Nadeln gebrochen! Dann habe ich mir irgendwann später noch mal eine Zwillingsnadel gekauft und das Ergebnis war so ziemlich das selbe! Total enttäuschend! 🙁 Da die Zwillingsnadeln ja auch nicht die günstigsten sind habe ich es dann auch nach der zweiten zerstörten Nadel sein lassen!

Von der PFAFF meiner Mutter wusste ich aber schon, dass PFAFF (auf jeden Fall bei den Computergesteuerten) einen speziellen Modus für Zwillingsnadeln hat, der diese stabilisiert und das Nähen vereinfacht. Darauf hatte ich mich also schon gefreut und auch das war ein kleiner Pluspunkt für meine Entscheidung zu der PFAFF.

Ganze drei Monate habe ich mich dann aber noch um die Zwillingsnadel rumgedrückt. Habe dann lieber eine andere Naht gesetzt oder doppelt abgenäht. Aber für meine rote Jenna habe ich dann das Experiment gestartet, nachdem ich es an einem Stück Stoff getestet hatte …. nicht das die schöne Hose am Ende noch “versaut” wird! 🙂

Und ich muss euch sagen, ich bin mehr als positiv überrascht gewesen! Gut, ich habe mich erstmal etwas angestellt … Ich hatte nämlich versucht den Nadelabstand einzustellen, indem ich auf das PLUS gedrückt habe und nichts ist passiert! Bis ich dann mal (trotz Handbuch vor mir!!!) drauf gekommen bin, erst mal auf das Zwillingsnadelsymbol zu drücken! Das wird dann übrigens dunkel hinterlegt … und DANN kann man auch den Nadelabstand einstellen! Ja, manchmal sehe ich vor lauter Wald die Bäume nicht … 🙂

Dann gibt es da natürlich noch zu beachten, dass der erste und fest installierte Garnrollenhalter nicht horizontal liegen bleiben darf/soll, sondern dieser vertikal angebracht wird. Dies geht ganz einfach, indem man ihn nach oben drückt! Den rechten Garnrollenhalter steckt man einfach in das kleine Löchlein, legt die Filzscheibe dann auf und darauf kommt dann das Garn und der “Stopper”. Die Filzscheibe dient überwiegend dazu, dass die Maschine nicht beschädigt oder verkratzt wird. Glaube ich zumindest.

Das Einfädeln der beiden Oberfäden geht dann genau so, wie wenn auch nur einer gefädelt würde. Haltet euch beide Fadenenden gemeinsam in der Hand und legt ihn entlang der Markierungen ein. In die Nadeln müsst ihr dann leider manuell einfädeln. Der Fadeneneinfädler geht natürlich hier nicht, da er nur für ein Nadelöhr konzipiert wurde! Aber das geht ja auch relativ schnell und so oft kommt das dann ja auch nicht vor!

Die Naht sieht dann von oben so aus, wie wenn ihr zwei Mal in einem Abstand von ein paar Millimetern genäht hättet. Der Unterfaden geht im ZickZack zwischen den beiden Oberfäden entlang und so wird die Naht dann auch elastisch(er)! Was wirklich ziemlich cool ist und echt schick aussieht! 😉 Leider sind die Fotos etwas schlechter zu erkennen, da ich natürlich mit dem roten Faden im roten Bereich anstatt im weißen genäht habe … wieder mal super mitgedacht! *kopfschüttel* Aber ich denke, es geht auch so einigermaßen!

Wenn ihr mit dem Nähen der Zwillingsnadel fertig seit, müsst ihr natürlich die Einstellung der Zwillingsnadel im Menü wieder auf “NORMAL” setzen, also ihr klickt einfach wieder auf das Symbol bis es hell hinterlegt ist.

Und last but not least … hier saß ich zitternd vor dem ersten Hosenbein der Jenna und habe gehofft, dass alles gut geht! Ging es auch! 😉 Uff!

Der nächste Bericht kommt wie oben schon erwähnt dann nächsten Sonntag und geht um den Freihandnähfuß! Bis dahin gibt es aber natürlich so einiges anderes zu sehen auf meinem Blog, also schaut auch zwischendurch mal wieder rein!