Donnerstag, 1. Juni 2017

[Tutorial] Umstandsshirt aus jedem Shirtschnitt nähen

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

ich sagte ja schon, dass ich euch mal ein super einfaches Tutorial für ein Umstandsshirt zum Selbernähen zeigen will. Eines, dass aus jedem Schnitt ein Umstandshirt macht! Wobei „Umstand“ immer so doof klingt, finde ich – „Schwangerschaftsshirt“ klingt doch viel schöner, oder?!

IMG_9084.png

Es gibt so Lieblingsschnitte, die näht man einfach gerne. Einfach weil sie einem so gut passen! Die ersten Monate geht das auch noch super mit diesen Schnitten, aber irgendwann ist der Punkt da, da geht es nicht mehr! 🙂 Da braucht man doch etwas mehr Platzt – wann es bei jedem einzelnen soweit ist, ist ganz unterschiedlich!

IMG_9076.png

In meiner SSW 27 (heute schon SSW 28!) kann ich auch den Großteil normaler Shirts noch tragen, sie müssen nur länger sein. Sonst schaut der Bauchtiger (danke für diesen genialen Vergleich!) raus. Aber ich trage auch jetzt schon diese Umstandsshirts mit der Raffung oder normale Umstandsshirts. Denn wenn nicht jetzt, wann dann?!

IMG_9074.png

Mit einer einfachen Sache kann man aber aus seinen Lieblingsschnitten einfach und schnell ein Umstandsshirt nähen! Dafür braucht man auch gar nicht viel mehr Zeit oder Material! Übrigens: Mein Shirt hier ist das Sommertop „Sola“ (auf dem Blog hier zu finden), welches zu meinen eigenen Schnitten gehört. Im Zuge dieses Tutorials bekommt ihr es bis zum 07. Juni 2017 im Angebot in meinem Shop und auch auf Crazypatterns! 20 % Rabatt – ist das nicht toll! 😉

IMG_9082.png

Umstandsshirt nähen

Jetzt geht es aber los mit dem Tutorial! Dafür benötigst du folgendes:

  • dein Schnittmuster
  • Bleistift, Lineal, Papierschere
  • Stoffmarkierstift
  • Framilonband
  • und die üblichen Sachen, wenn du den Schnitt normal nähst
  • Stofflänge: 15 cm mehr wie normal!

2.png

Schnittmuster anpassen

  1. Zeichne dir mit einem Bleistift in der Taille des Vorderteils eine horizontale Linie. An dieser Linie schneidest du nun das Schnittmuster in zwei Teile.
  2. Nun legst du dir das obere Teil auf deinen Stoff und steckst es fest. Jetzt misst du dir 15 cm ab, dafür legst du am Besten das Patchworklineal (Standard: 60 cm auf 15 cm) mit der kurzen Seite auf den Stoff. Jetzt steckst du dir das untere Teil nach den 15 cm fest!
  3. Entferne das Lineal und zeichne dir jetzt noch gerade die Linie der Taille ein. Mache keinen weiteren Bogen nach innen, sonst wird es zu eng! Zeichen einfach gerade runter bis zum unteren Teil!
  4. Schneide dir jetzt einfach ganz normal dein Schnittteil aus. Dies machst du bitte nur mit dem Vorderteil, das Rückenteil bleibt nach dem Originalschnitt.

1.png

Raffung des Vorderteils

  1. Stecke dir das obere Ende sowie das untere Ende der Seitennaht von Vorder- und Rückenteil zusammen. Nun misst du von oben und unten (bei einer normalen Länge bis Hüfte, sonst bitte erst ab der Hüfte!) 15 cm am Rückenteil ab und steckst das Vorderteil entsprechend dieser 15 cm von unten und oben gesehen fest. Messe dir nun am Rückenteil die Länge in der Mitte und merke sie dir (oder schreib sie dir auf!!!).
  2. Es bleibt nun in der Mitte am Vorderteil eine größere Menge Stoff übrig, das ist so gewollt! 😉 Jetzt machst du dir an diesen 15 cm einen kleinen max. 5 mm tiefen Knips. Wiederhole Schritt 1 und 2 mit der anderen Seite.
  3. Löse nun das Vorderteil vom Rückenteil wieder und schneide dir zwei Stück Framilon in der Länge der unter Schritt 1 gemessenen Rückenteilmitte zurecht. Stecke dir das Framilon nun mit beiden Enden auf die Knipse und nähe es gedehnt mit einem ZickZack-Stich auf die linke Stoffseite knapp an der Schnittkante des Stoffes. Wiederhole das auch mit der zweiten Seite!

IMG_8996.png

Zusammennähen des Shirts

  1. Das Shirt wird an und für sich normal genäht nach der Anleitung.
  2. Wenn du die Seitennähte schließen sollst, stecke dir wieder zuerst das obere sowie untere Ende der Seitennaht fest und dann die Stelle ohne Raffung. Erst dann die Raffung selbst. Diese sollte genau auf das Rückenteil passen, auch wenn es mit dem Framilon zunächst nicht so aussieht!
  3. Beim Festnähen mit der Overlock achte darauf, dass du das Framilon nicht abschneidest, sondern es so erhältst! Ein beschädigtes Framilon kann einreißen und die Elastizität verlieren … ohne Framilon dehnt es sich nicht mehr so schön!

3.png

Fertig ist dein Umstandsshirt

Und fertig ist dein Umstandsshirt! Du hast jetzt den Bereich in der Taille schön gerafft und mit den 15 cm solltest du gut auskommen. Wenn du generell etwas breiter gebaut bist oder Mehrlinge erwartest, dann würde ich dir raten lieber 20 cm mehr Stoff zuzugeben in der Mitte. Die 15 cm oben und unten als Abmessung bleiben aber gleich! 😉

IMG_9075.png

Mein Umstandsshirt ist übrigens aus diesem weißen Jersey mit Überbreite aus meinem Shop. Den Schnitt zum Sommertop „Sola“ habe ich unten ganz normal gesäumt. Die Ausschnitte an Armen und Hals habe ich mit 4 cm breiten (im Bruch 2 cm) Bündchenstreifen versäubert und im Anschluss mit Elastik-ZickZack festgesteppt. Also kein „auf die feine Art“ und kein Beleg! Auch auf die Fake-Knopleiste habe ich verzichtet. 😉

4.png

Blogsommer

Und warum geht der Beitrag zum Blogsommer? Okay, es ist ein Sommertop … aber der eigentliche Grund ist der Plot! Denn ich habe mir bei Susen von „made by Frau S“ zwei Plots bestellt … einer in magenta und einer in hellblau! Und der erste Plot ist eben hier auf das Shirt gekommen. Außerdem gab es noch einen kleinen Probe-Plot „Smile“, der kam auch noch drauf auf die linke untere Seite, die rechte untere Seite ziert ein Label mit meinem Namen. 😉

IMG_9073.png

Der Plot für den Blogsommer ist übrigens ein Freebie, schaut mal HIER bei ihr im Shop vorbei! Du hast keinen Plotter,so wie ich? Kein Problem! Man kann sich auch fertige Plots bestellen. Schreib Susen einfach über ihren Shop eine Mail, sie meldet sich dann bei dir!

IMG_9081.png

Bleibt wieder nur noch zu sagen, schaut wieder bei meinen Mitbloggerinnen und auf dem Blogsommer-Blog vorbei! 😉 Denn der Blogsommer ist eine gemeinsame Aktion mit folgenden Bloggerinnen im Stammteam: Sonja von „the crafting cafe„, Ingrid von „Nähkäschtle„, Susen von „made by Frau S.„, Ulrike von „Ulrikes Smaating„, Marita von „maritabw macht’s möglich„, Silke von „Muckibär&Schneckenkind„, Ellen von „Ellen’s Schneiderstube„, Annette von „Augenstern-HD&Zauberkrone„, Vivien von „KreaVivität“ und noch vielen weiteren sich anschließenden BloggerInnen. 😉 Denn der Blogsommer ist ein Sommer zum Mitmachen … für Leser und Blogger! 😉 

– – – – – – –

Und damit verlinke ich mich bei RUMS und der Blogsommer-Linkparty! Außerdem bei WeekendWonderland und der Kugelbauchlinkparty.

– – – – – – –

Kleine Bitte: auch wenn die Verlinkung beim Blogsommer ohne Backlink geht, einen kurzen Hinweis auf den Blogsommer und eine Verlinkung auf einen unserer Blogs (freie Wahl! 😉 ) würde uns sehr freuen und tut auch keinem weh, oder?! 🙂

 

2 Kommentare

  1. Liebe Eva,
    Das Shirt steht dir super!
    Gerade Ende letzte Woche habe ich mir auch noch eine Sola genäht, die zeige ich dir demnächst mal.
    So schnell zu nähen und so bequem, vielen Dank für das tolle Schnittmuster!

    Herzliche Grüße,
    Annette

    1. Liebe Annette,

      danke! Oh das freut mich aber, wenn du dir eine Sola genäht hast und sie mir zeigst! Toll!

      Ja, sie ist wirklich schnell genäht und sehr bequem! Gerne doch und danke für deine tolle Mitarbeit im Probenähen damals!

      ❤️-lichst Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.