Freitag, 26. Mai 2017

[Blogsommer-Video-Tutorial] Wir nähen eine Hülle für die Kühlkompresse

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

heute ist wieder #VideoFreitag – und ich zeige euch heute ein weiteres Tutorial passend zum Blogsommer! Denn ich nähe mit euch eine Hülle für die Kühlkompresse. Einen Schnitt gibt es nicht, aber ich zeige euch wie ihr euch ganz einfach euren eigenen erstellen könnt.

IMG_8979.png

Kühlkompressen

Gerade im Sommer sind diese Dinger echt praktisch! Wenn einem der Kreislauf runtersackt zum schnellen Abkühlen … oder ganz klassisch, wenn die lieben Kleinen eine Bruchlandung gemacht haben und Schwellungen gekühlt werden müssen! Wir haben sie in unterschiedlichen Größen da und eine Norm für die Kühlis gibt es wohl nicht. Jeder Hersteller produziert mit den eigenen Maßen … was ein Schnittmuster sehr schwer macht! Aber man kann es sich ganz leicht selbst anfertigen… dazu unten mehr!

Kühlkompressen sind mit einem Gel (zumeist blau) gefüllt. Dieses Gel ist in der Regel aus organischen Materialien und nicht giftig, „essen“ würde ich es dennoch nicht! Deshalb sollte man auch defekte Kompressen entsorgen und durch neue ersetzten. Dieses Gel ist dafür verantwortlich, dass die Kompresse kalt wird im Kühlschrank … oder eben warm in der Mikrowelle. In beiden Fällen sollte man sie nicht direkt auf den Körper geben, sondern in Tüchern oder Hüllen eingepackt verwenden.

IMG_8982-001.png

Pflegehinweise für Kühlkompressen

Ein paar Pflegehinweise für die Kühlkompresse und die selbst genähte Hülle möchte ich euch auch mit auf den Weg geben. Denn oft werden die einfach planlos aufbewahrt!

  1. Die Kühlkompresse sollte im Kühlschrank und NICHT IM GEFRIERER aufbewahrt werden. Auch wenn das Gel es aushält, der Körper mag Minusgrade nicht und es kann zu Erfrierungen kommen.
  2. Im Kühlschrank sollte die Kompresse bitte so aufbewahrt werden, dass sie in einem extra Fach oder Box liegt. Nicht, weil es sich nicht untereinander verträgt … sondern es geht hier um die Hygiene! Ein Kühlschrank hat oft mehr Bakterien wie eine Toilette und wenn man es gemeinsam neben Wurst und Co lagert, übertragen sich diese eben schneller auf die Kompressen. Gerade wenn zur Prellung noch eine Abschürfung dazu kommt, kann sich die Wunde dann entzünden.
  3. Bitte die Hülle außerhalb aufbewahren! Ich verweise jetzt einfach mal auf Punkt 2 – es geht hier weniger darum, dass sie vielleicht dreckig wird. 😉
  4. Reinigen nach jedem Gebrauch! Eigentlich sollte ich das ja jetzt nicht extra erwähnen müssen, aber die Dinger wandern dann doch oft einfach zurück in den Kühlschrank – ungereinigt! Das sollte man nicht machen, weil die Kompressen eben doch mit Hautresten und Co verunreinigt sein können – und das wiederum dann alles im Kühlschrank ist. Saubere Kompressen sind auf jeden Fall eine bessere Option! 😉

IMG_8981.png

Du benötigst

Zum Nähen der Hülle benötigst du folgende Zutaten:

*TrackingLinks

IMG_8985.png

Schnittmuster erstellen

Das Schnittmuster geht ganz leicht zu erstellen! Du kannst es entweder direkt auf den Stoff zeichnen oder auf ein Blatt Papier. Letzteres hat den Vorteil, dass du mehrere Hüllen für die Kompresse nähen kannst ohne jedes Mal wieder ein neues Schnittmuster anzufertigen!

Unbenannt-1.png

  1. Lege dir die Kompresse auf das Blatt und zeichne drum herum. ODER messe es dir aus und zeichne es dir auf. Ich empfehle letzteres, da es genauer ist!
  2. Jetzt zeichnest du an drei Seiten einen Zentimeter Nahtzugabe dazu.
  3. An die vierte Seite, das ist die Oberseite, zeichnest du vier Zentimeter zu. Diese vier Zentimeter werden dann um zwei Zentimeter eingeschlagen und so der Verschluss gemacht.

Egal wie groß deine Kompresse ist, das ist die Faustformel dafür! Denn in der Dicke unterscheiden sie sich nicht, nur in den anderen Ausmaßen! Genäht wird dann übrigens füßchenbreit und nicht mit einem Zentimeter Nahtzugabe … so hat man je Seite nochmal 3 mm Spiel für die Dicke. Das reicht auch vollkommen aus!

IMG_8983.png

So wird’s gemacht

Wie genau du die Hülle für eine Kühl-Kompresse nähen kannst, zeige ich dir hier im Video oder direkt auf YouTube. Wenn du noch weitere Fragen dazu hast, kannst du mir gerne hier einen Kommentar hinterlassen, mir mailen oder über die verschiedensten SocialMedia-Kanäle Kontakt mit mir aufnehmen. Ich helfe dir so schnell wie möglich weiter! 😉

Die Hülle ist wirklich fix genäht und vielleicht auch mal ein nettes Geschenk, für kleine verletzte Krieger und Kriegerprinzessinnen?! Du kannst dich auch austoben und zum Beispiel lustige Gesichter applizieren! So werden kleine Sorgenmonsterchen daraus, die die Schmerzen einfach mit ihren Gesichtern wegzaubern! Auch Webbänder und Co sind möglich! Wieder ein Projekt, was keine Grenzen an der kreativen Tüdelkram-Front kennt! 😉

IMG_8978.png

Blogsommer

Dieses Mal ein weiterer Beitrag außerhalb des #BlogsommerMittwoch.s! 🙂 Schaut gerne auch bei meinen Mitbloggerinnen und auf dem Blogsommer-Blog vorbei! 😉 Denn der Blogsommer ist eine gemeinsame Aktion mit folgenden Bloggerinnen im Stammteam: Sonja von „the crafting cafe„, Ingrid von „Nähkäschtle„, Susen von „made by Frau S.„, Ulrike von „Ulrikes Smaating„, Marita von „maritabw macht’s möglich„, Silke von „Muckibär&Schneckenkind„, Ellen von „Ellen’s Schneiderstube„, Annette von „Augenstern-HD&Zauberkrone„, Vivien von „KreaVivität“ und noch vielen weiteren sich anschließenden BloggerInnen. 😉 Denn der Blogsommer ist ein Sommer zum Mitmachen … für Leser und Blogger! 😉 

P.S.: Das Blogsommer-Logo gibt es jetzt auch als Plot-Freebie! Die liebe Susen von „made by Frau S.„ hat das für uns alle gemacht … schaut mal HIER bei ihr im Shop vorbei! Im Übrigen kann man den Plot auch fertig bei ihr bestellen … wenn ihr daran Interesse habt, dann schreibt ihr einfach über ihren Shop eine Mail … sie gibt euch dann die benötigten Informationen!

– – – – – – –

Und damit verlinke ich mich bei der Blogsommer-Linkparty, bei Weekend Wonderland und Sonjas „FreebookFriday„!

– – – – – – –

Kleine Bitte: auch wenn die Verlinkung beim Blogsommer ohne Backlink geht, einen kurzen Hinweis auf den Blogsommer und eine Verlinkung auf einen unserer Blogs (freie Wahl! 😉 ) würde uns sehr freuen und tut auch keinem weh, oder?! 🙂

11 Kommentare

  1. Jana Herber sagt:

    Du bringst mich vielleicht auf Ideen. Werde dafür die vielen T-Shirts hernehmen und sie lustig verzieren. Wahrscheinlich gehe ich damit in Massenproduktion, damit der Stapel endlich kleiner wird. Bei uns ist über die Straße ein großer Spielplatz. Die Kinder freuen sich bestimmt darüber. Danke für die Zündschnur
    Liebe Grüße, Jana

    1. Liebe Jana,

      das ist doch eine tolle Idee! Viel Spaß beim Upcycling!

      ❤️-lichst Eva

  2. Schöne Idee, ich werfe die Dinger in den Gefrierschrank, mir sind sie sonst nicht kalt genug, die Bazillen sind so auch tot 😀 Und dann kommen sie auch in eine Baumwollhülle … das hat sich für uns so bewährt. Deine Variante teste ich auch mal. Liebe Grüße Ingrid

    1. Liebe Ingrid,

      danke! Dann viel Spaß beim Testen! 🙂

      ❤️-lichst Eva

  3. Hej kartoffeltigerchen,
    Das ist ein super tutorial für die hässliche kühlakkus – ruckzuck verschönert 🙂 hier bei uns gibt es leider keine kühlakkus, die hab ich letztesmal in deutschland vergessen zu kaufen…ganz lg aus dänemark, ulrike 🙂

    1. Liebe Ulrike,

      die gibt es in Dänemark nicht?! Oh nein! Was gibt es denn dann da als Alternative? Gibt es einen Grund, warum es die nicht gibt?!
      Man muss sich wirklich immer Listen schreiben, was man so alles besorgen muss … ich vergesse sonst auch immer die Hälfte! *lach*

      ❤️-lichst Eva

  4. Hallo Eva,

    haha, da hast du mich ja richtig kalt erwischt (im wahrsten Sinne des Wortes), denn: Unsere Kühlkompressen lagern im Tiefkühlfach und wandern meist wirklich nach Gebrauch wieder zurück. (Ähem)
    Aber den Kühlschrank aufräumen und gründlich reinigen steht jetzt schon so lange auf unserer Todo-Liste, dass wir es nun wirklich endlich wahr machen wollen *lach*.

    Und deine Kühlkompressenhüllen werde ich dazu auch nähen, die find ich super :). Sehr wahrscheinlich werde ich sie innen mit Wachstuch oder beschichteter Baumwolle füttern. Mal sehen, was ich in meiner Restekiste so finde!

    Lieber Gruß,
    Sonja

    1. Liebe Sonja,

      das mit dem Tiefkühler ist zwar praktisch, weil sie länger kalt bleiben … aber die Haut ist ja doch empfindlich und gerade die Kinderhaut. Da kann es dann doch schnell zu sehr roten Stellen führen, die ja schon zu Erfrierungen eigentlich dann gehören. Der Kühlschrank ist bei uns auch immer ein Thema! Der wird auch nur zwei Mal oder so gründlich gereinigt, immer dann wenn der Tiefkühler abgetaut wird. Wenn was ausläuft oder bröselig ist, wird das natürlich gleich gemacht … aber so der Grundputz?! Hm … das sollte man aber eigentlich schon öfters immer machen, hab ich mal gelesen. Eigentlich monatlich! Aber wer hat dazu schon die Zeit oder Lust?! 🙂 Also denk dir nichts! Ihr seit da kein Einzelfall 🙂

      Viel Spaß beim Nachnähen! Die beschichtete Baumwolle ist gar keine blöde Idee! Merke ich mir auch mal. 😉

      ❤️-lichst Eva

  5. KreaVivität sagt:

    Manchmal kann es so einfach sein.
    Danke für den Tipp!
    Ich hatte letztens einen fetten Sonnebrand und habe es kaum ausgehalten. Und jedes mal dieser Mist mit Handtuch drum. Dann verrutschst das Ding oder die Falten drücken unangenehm. Aber meinst du ich komme auf die Idee, mal eine Hülle dafür zu nähen?!
    Danke Eva, das war echt mal ein guter Tipp. Werde mir jetzt erst mal noch ein zweites Kühlüack zu legen (zum Auswechseln) und dann diese einfachen Hüllen nähen 😀

    1. Liebe Vivi,

      ja, manchmal kann es wirklich so einfach sein! Mich stören die Handtücher auch immer drum herum. Wie du schon sagst: es rutscht raus und dann diese Falten und das Eingeschlagene. Dann ist es auch nicht gleichmäßig kalt und so weiter!

      Viel Spaß beim Nachnähen!

      ❤️-lichst Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.