Montag, 19. Dezember 2016

Food ABC: [Rezept V] Vanillezauberkuchen

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

herzlich Willkommen zu einem verdrehten Beitrag zum Food ABC, denn eigentlich geht das ABC ja nach T mit dem U weiter … aber den Beitrag dafür habe ich im Weihnachtsstress einfach nicht mehr fertig bekommen. Den für das V aber eben schon, da ich das Rezept für das gestrige Sonntags-Geburtstagsessen meines Vaters und Tante gebacken habe. Außerdem soll es auch für Weihnachten als Dessert auf den Festtagstisch kommen und natürlich vorab getestet werden! 😉

IMG_6835.png

Deshalb geht es heute einfach mit dem V weiter und in zwei Wochen kommt dann das U. In der Weihnachtszeit darf man da ja mal etwas tricksen! 😉

IMG_6840.png

Dieses Rezept hier habe ich von Ellen mit ihrem Blog “Miss Ellis Nähblog” zugeschickt bekommen und es stammt von kochbar.de. Also dieses Mal nichts aus meiner Feder! 😉 Aber das Rezept klang so gut und es wird gezaubert … also musste ich es hier mit aufnehmen! 😉

IMG_6836.png

Zum Food ABC

Food-ABC-.jpg

Das Food ABC wurde von der lieben Natalie mit ihrem Blog „the inspiring life“ ins Leben gerufen und Ziel ist es, zu jedem Buchstaben ein Rezept oder Tipp rund ums Kochen und Backen zu zeigen. Mehr zum Food ABC könnt ihr HIER im ersten Post nachlesen, meine ganzen Rezepte könnt ihr HIER nachlesen! Zu Natalies Rezepten vom Food ABC kommt ihr HIER!

Meine Rezepte zum Food ABC werden 14-tägig veröffentlicht, dies weicht mittlerweile von Natalies monatlichen Beiträgen ab. Also wundert euch nicht, warum ich bereits weiter mit den Buchstaben bin! 😉

Vanillezauberkuchen

Warum beim Vanillezauberkuchen gezaubert wird ist ganz einfach! Denn man macht einen Teig, der aber eher an Suppe erinnert, der dann in einer auslaufsicheren Form gebacken wird. Nach einer Kühlzeit nach dem Backen teilt sich der Kuchen dann in drei Schichten. So hat man einen Boden, einen Deckel und dazwischen eine cremige Substanz! 😉 Echt faszinierend!

IMG_6834.png

Ihr benötigt

Zutaten

  • 4 Eier (getrennt)
  • 150 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 EL Wasser
  • 125 g Butter
  • 115 g Mehl
  • 500 ml Milch
  • Puderzucker zum Bestreuen

Kochutensilien

  • zwei Schüsseln
  • Esslöffel
  • Küchenwaage
  • Messbecher
  • Handrührgerät
  • Topfschaber
  • auslaufsichere Backform
  • Backofen
  • Mikrowelle

Zeitangaben

  • Vorbereitung ca. 20 Minuten
  • Backzeit ca. 60 Minuten bei 150°C Umluft
  • Kühlzeit ca. 2 Stunden

IMG_6841.png

So wird’s gemacht

  1. Trenne die Eier und gebe das Eigelb in eine Schüssel.
  2. Jetzt misst du dir den Zucker ab und gibst ihn mit dem Vanillezucker und dem Wasser in die Schüssel. Vermenge es nun zu einer homogenen Masse.
  3. Schmelze die Butter in der Mikrowelle, gebe es mit in die Schüssel und vermenge es.
  4. Messe und siebe das Mehl. Gebe es auch dazu und vermenge es.
  5. Jetzt gibst du die Milch dazu und vermengst es wieder. Der Teig ist jetzt sehr, sehr flüssig! Das ist aber OK und du hast nichts falsch gemacht! 😉
  6. Jetzt schlägst du das Eiweiß fest und hebst es unter den restlichen Teig.
  7. Gebe den flüssigen Teig jetzt in eine auslaufsichere Form. Bitte keine Springform, der Teig läuft darin aus!
  8. Jetzt backst du den Kuchen ca. 60 Minuten bei 150°C Umluft. Der Kuchen ist jetzt auch noch nicht 100% fest, lass ihn so! Das ist gewollt!
  9. Nach dem Backen stellst du den Kuchen in der Form für zwei Stunden kalt. So wird der Kuchen jetzt fest und wirkt seine Magie! 😉
  10. Besteue ihn vor dem Servieren noch mit Puderzucker.

IMG_6837.png

Der Kuchen ist wirklich lecker und schnell gemacht. Jedem hat er am Sonntag geschmeckt! Er war etwas gewöhnungsbedürftig beim ersten Mal, da der Teig wirklich so furchtbar flüssig ist! Weihnachten kommt er dann wieder auf den Tisch und dann sehen wir mal, wie der Rest ihn findet. 🙂

Im Übrigen: das schöne Weihnachtsmotiv (für das ich definitiv noch etwas Übung benötige, oder eine wirklich volle Puderzuckerfee) ist von Tschibo und habe ich mir vom gewonnenen Gutschein bei Natalie gekauft. Das Set besteht aus Kuchenspringform (die hier ja leider nicht geht) und zwei dünnen Auflagen für Dekostreugut und Puderzucker! Leider ist es online nicht mehr erhältlich, aber vielleicht noch in den Filialen vorrätig.

– – – – – – –

verlinkt beim Food ABC

4 Kommentare

  1. Julie sagt:

    Hallo Eva, der Kuchen scheint wirklich lecker und einfach zu sein, die Zutaten hat man außerdem immer zu Hause, ich werde das Rezept sicher bald ausprobieren!
    LG Julie

    1. Liebe Julie,

      ja, er ist wirklich lecker und auch einfach. Stimmt, die Zutaten hat man i. d. R. immer daheim! 🙂

      ❤️-lichst eVa

  2. Hallo Eva
    Danke für das verlinken. Dein Kuchen sieht besser aus wie meiner. Den musste ich doch in die Tonne werfen.Der würde in der Mitte nicht fest. Werde es irgendwann dann noch mal versuchen.

    1. Liebe Ellen,

      also bei mir ist alles fest geworden und auch geblieben. Ich hab ihn direkt aus dem Ofen genommen und dann kalt gestellt. Geht natürlich nur bei kühlen Außentemperaturen… 🙂
      Und ich habe eine Form mit ca. 35 cm Durchmesser genommen. Dadurch ist er allerdings ganz schön flach geworden, nur knapp 4-5 cm. Aber das reicht ja auch an Höhe (da kann man dann wenigstens nochmal einen essen) 🙂

      Hoffe, er klappt bei dir beim nächsten Mal!

      ❤️-lichst eVa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.