Montag, 22. August 2016

Rezept: Brombeer-Crumble

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

gerade ist bei uns ja Brombeer-Hochsaison! Bei euch auch? Unsere “Brombeerhecke” (ja, so was gibt es auch, wenn man sie ordentlich zieht!) hat bis jetzt schon fast 10 Kilo Brombeeren abgeworfen!

IMG_4984.png

Es wurde fleißig gegessen, verschenkt, Sirup und Marmelade gemacht und eben auch dieses Rezept! Brombeer-Crumble! Brombeer-Crumble ist so etwas wie ein Frucht-Auflauf! Unten die Früchte oben Streusel! das kennt ihr bestimmt in anderen Konstellationen schon und auch von vielen Foodbloggern!

Ihr benötigt:

Zutaten:

  • 300 – 400 g Brombeeren oder andere Beeren
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Speisestärke
  • 2 TL Wasser
  • 1 TL Zitronensaft
  • 85 g Vollkorn-Dinkel-Mehl (normales geht auch)
  • etwas gemalener oder geraspelter Zimt
  • 60 g Butter

Kochutensilien:

  • Tasse
  • Esslöffel
  • Teelöffel
  • Rührschüssel
  • Handmixer
  • kleine Auflaufform oder Kuchenform

IMG_4980.png

So wird’s gemacht:

  1. Wasche die Brombeeren und lasse sie abtropfen.
  2. Fette die Form etwas mit Butter und heize den Ofen auf 180°C Umluft auf.
  3. Gebe nun den Zucker, die Speisestärke, das Wasser und den Zitronensaft in die Tasse und vermenge alles gut.
  4. Gebe die Brombeeren in die Auflaufform und übergiese sie mit der Tassen-Masse. Mische es nochmal durch, so dass alle Beeren ein bisschen was abbekommen haben.
  5. Jetzt mischst du das Mehl und den Zimt und gibst die in Flöckchen oder Scheiben geschnittene Butter dazu und knetest es gut durch, bis gleichmäßige Streusel entstehen.
  6. Diese Streusel verteilst du jetzt gleichmäßig auf den Beeren und gibst es dann für ca. 20 bis 25 Minuten in den Ofen.
  7. Achte aber etwas darauf, denn wenn die Streusel goldbraun sind, ist das Crumble fertig!
  8. Nehme es heraus und lass es etwas abkühlen, aber nicht komplett! Servier es z. B. mit einer Kugel Eis, frischem Obst und/oder Puderzucker!

IMG_4983.png

 Buon appetito!

signatur

Ein Kommentar

  1. Susi sagt:

    Liebe Eva,

    Mmmh das sieht ja suuuper lecker aus!
    Danke für das super Rezept!

    Herliche Grüße,
    Susi 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.