Montag, 18. Juli 2016

Food ABC: [Rezept J] Jambalaya

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

heute gibt es mein nächstes Rezept zum Food ABC! Dieses Mal zum Buchstaben J … und ich wollte euch mal wieder etwas kulinarisches bieten, das von weit weg kommt! 😉

IMG_20160716_192422.png

Dieses Mal stelle ich euch also Jambalaya vor! Ein Rezept aus den Südstaaten, das in vielen Varianten existiert, schnell gemacht und super lecker ist!

Food-ABC-.jpg

Mehr zum FOOD ABC könnt ihr HIER im ersten Post nachlesen, meine ganzen Rezepte könnt ihr HIER nachlesen! Zu Natalies Rezepten vom Food ABC kommt ihr HIER!

Was ist Jambalya und woher kommt es?

Jambalaya ist ein auf Langkornreis aufbauenden Gericht, das typisch für die Cajun und die kreolische Küche in Louisiana ist.

Der Ursprung des Gerichts ist nicht ganz klar, aber es könnte sich von der spanischen Paella ableiten, die möglicherweise in Zeiten der spanischen Herrschaft Fuß fasste. Aber es bestehen auch zahlreiche weitere Theorien wie z. B., dass es sich um eine Kombination der Wörter „jambon“ (französisch für Schinken), „à la“ (französisch für „nach Art von“) und „ya-ya“ (westafrikanisch für Reis) handelt.

Das Gericht wird aus Gemüse und Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten gekocht bzw. geschmort und ursprünglich gewürzt mit der sogenannten „Heiligen Dreifaltigkeit“ der Cajun-Küche, bestehend aus Zwiebeln, milder grüner Gemüsepaprika und Staudensellerie. Für die Einlage wird oft geräucherte Wurst, Huhn, Schinken, Meeresfrüchte oder Alligator verwendet. Chilisaucen werden häufig benutzt, um eine scharfe und leicht säuerliche Geschmacksrichtung zu verleihen.

IMG_20160716_192413.png

Ihr benötigt:

Für meine Variante des Jambalaya weiche ich etwas mit den Zutaten ab, aber es ist trotzdem super lecker!

Zutaten:

  • 125 g Langkornreis
  • 250 g Hähnchenbrustfilet
  • 100 g Krabben
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 große Paprika, rot
  • 2 mittelgroße Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500 ml Brühe
  • 150 ml lieblicher Weißwein
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Petersilie
  • Chiliflocken, edelsüßes Paprikapulver

Kochutensilien:

  • 1 große Pfanne
  • 1 mittlerer Topf
  • 2 Pfannenwender oder Kochlöffel
  • Schneidebrett
  • Messer
  • Maßbecher

So wird’s gemacht:

  1. Gebe in den Topf etwas Öl, so dass der Boden gut bedeckt ist und den Reis dazu. Erhiltze das Öl und dünste ihn glasig an.
  2. Lösche nun den Reis mit der Brühe ab und lasse es 15 Minuten köcheln mit geschlossenem Deckel. Rühre immer mal wieder um, so dass es nicht anklebt.
  3. In der Zwischenzeit schneide die Hühnerbrust in dünne Streifen oder Würfel. Gebe etwas Öl in die Pfanne und erhitze es.
  4. Brate das Hühnchen scharf an und bestreue es mit Chiliflocken und Paprikapulver so, dass alles gut rötlich im Öl wird.
  5. Wenn das Huhn angebraten ist, schalte die Hitze zurück auf mittlere Stufe und gebe die Krabben in die Masse. Erwärme sie in der Masse.
  6. Nun gebe die Masse (nach den 15 Minuten) zum Reis und hebe es unter.
  7. Gebe in die Pfanne wieder Öl und erhitze sie. dazu gibst du nun die Zwiebeln und Paprika, die grob und groß gewürfelt sind sowie die Knoblauchzehen und dünstest sie.
  8. Wenn alles glasig und noch leicht mit Biss ist, gebe die gewürfelten Tomaten dazu. Lasse es kurz einköcheln.
  9. Gebe nun den Reis zum Gemüse und vermenge alles ordentlich. Würze es jetzt noch mit Salz, Pfeffer und Petersilie.

Tipp: Mit einer Soße aus CremeFrech und Sahne, sowie Zitronensaft und Petersilie gibt es nochmal einen interessanten Kick! 😉

IMG_20160716_192438.png

Lasst es euch schmecken und viel Spaß beim Nachkochen! Einen coolen Start in die neue Woche, hoffentlich endlich wieder mit Sonnenschein! Das Wetter letzte Woche ging ja gar nicht! 🙁

signatur

– – – – – – –

Damit geht es ab zum FOOD ABC! Juhu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.