Sonntag, 19. Juni 2016

Tipps & Tricks für Blogger: 6. Mediakit

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

in dem letzten Beitrag von “Tipps & Tricks für Blogger” ging es über Kooperationen und Sponsorings, diese Woche geht es um das Mediakit. Was genau das ist, wofür man es braucht, wie das aufgebaut ist und so weiter!

workspace-766045_1280.png

Was ist ein Mediakit?

Das Mediakit ist die kurze Präsentation deines Blogs mit Zahlen, Daten und Fakten! Man könnte es auch mit einem Lebenslauf oder der Bewerbung vergleichen oder … und diese Formulierung stammt von “Mamahoch2“, gefällt mir aber richtig gut … der Setcard eines Models! 🙂

Das Mediakit gibt kurz und knapp einen Überblick über deinen Blog über alle interessanten Themen, die ein Unternehmen und möglichen Kooperationspartner interessieren könnte.

Unbenannt.png

Wofür braucht man ein Mediakit?

Ich habe es im letzten Absatz schon kurz erwähnt. Es hat etwas mit den Kooperationen zu tun. Genauer gesagt, damit deinen Blog möglichen Kooperationspartnern und Unternehmen vorzustellen. Es soll kurz und knackig das Interesse wecken und die Möglichkeiten erhöhen.

Es hilft den Unternehmen auch, deinen Blog kennen zu lernen auf einen Blick ohne viel Zeit und Arbeit in das Durchforsten zu legen. Außerdem ist es für dich eine gute Möglichkeit, alles immer sofort zusammengestellt zu haben, wenn eine neue Anfrage kommt.

Wann sollte man sich ein Mediakit zulegen?

Diese Frage kann man so pauschal natürlich nicht beantworten, denn dies ist jedem selbst überlassen! Aber, genau wie bei Kooperationen und Sponsorings, macht das Mediakit erst sinn, wenn dein Blog eine angemessene Reichweite, die richtige Richtung sowie eine regelmäßige Leserschaft hat.

Eben genau dann, wenn der Moment nach Kooperationen kommt, bestenfalls du auch schon ein paar Anfragen erhalten hast, und du den nächsten Schritt wagen möchtest! 😉

2.png

Wie ist ein Mediakit aufgebaut?

Das Mediakit sollte aus zwei bis drei Seiten bestehen, aber nicht viel länger! Es sollte mit Text, Bildern und auch Grafiken ausgestattet sein und so alles wichtige über dich und deinen Blog vermitteln. Auf eine lockere und leichte weise!

Am Besten ist es, wenn das Mediakit auch an das Design deines Blogs angelehnt ist, da so der Wiedererkennungswert entsprechend gegeben ist.

Wichtig ist, dass du einen kurzen Einblick auf dich selbst und auch deinen Blog gibst, die wichtigsten Kennzahlen wie Besucher, Aufrufe, Beiträge, etc. wiedergibt, die aber unbedingt der Wahrheit entsprechen sollten! Unwahrheitsgemäß verschönern solltest du diese nicht, das wirft weder ein gutes Licht auf dich, noch ist es den Firmen gegenüber fair! Schreibe dein Mediakit so, dass es genau wie dein Blog, einfach deine Persönlichkeit und deine eigene Note wiedergibt.

Kurz und knapp, das sollte es enthalten:

  • Kurzbeschreibung deines Blogs
  • Kurzbeschreibung deiner selbst
  • Reichweite deines Blogs (Aufrufe im Monat, Follower der SozialMedia-Kanäle, etc.)
  • Statistik über deine Leser (Alter, Geschlecht, Wohnort/land, Häufigkeit der Besuche, etc.)
  • Kooperationsmöglichkeiten
  • erfolgreiche Blogposts
  • bisherige Zusammenarbeiten
  • Kontaktdaten
  • etc.

Auch möglich sind:

  • Preislisten, wenn du so etwas hast
  • Anforderungen an die Unternehmen
  • Stand des Mediakits

Wie erstelle ich ein Mediakit?

Du kannst dein Mediakit mit Textbearbeitungsprogrammen, Präsentationsprogrammen oder auch Publisherprogrammen erstellen. Es gibt auch eine große Anzahl an kostenlosen Programmen, die super dafür geeignet sind!

Ich selbst arbeite sehr gerne mit den Google-Onlineprogrammen und habe mein Mediakit mit Google Präsentationen erstellt.

Es gibt auch diverse kostenlose Vorlagen für Mediakits. Ich selbst habe auch eine Vorlage verwendet und diese dann nach meinen Bedürfnissen angepasst! So, dass sie nicht nach Einheitsbrei aussieht sondern nach mir, aber immer noch einen gewissen roten Faden durch das Mediakit hat!

Sonstiges wichtiges zu Mediakit!

Du solltest es regelmäßig, am Besten monatlich, aktualisieren! Denn es gibt nichts schlimmeres wie veraltete Materialien! 😉

Das war es für heute wieder mit den “Tipps & Tricks für Blogger”! Und vorerst auch der letzte Beitrag der Reihe! Wenn ihr noch Wünsche an Themen habt oder etwas spezielles wissen möchtet, schreib es mir gerne in die Kommentare oder auch per E-Mail! Dann werde ich mich schnellstens um einen neuen Beitrag zu euren Themenwünschen bemühen und schreiben! 😉

Euch einen schönen Sonntag und dann auch guten Wochenstart! Schaut gerne auch nochmal die anderen Beiträge der Reihe an und bis morgen wieder! 😉

signatur

4 Kommentare

  1. InaMaka sagt:

    Siehst du, da habe ich heute etwas ganz Neues erfahren. Ih wußte weder, dass es sowas gibt, noch wofür man das dann brauchen kann. Ich selbst werde das die nächste Zeit noch nicht brauchen, aber es war sehr interessant mal darüber zu lesen.
    Lg
    Ursula

    1. Liebe Ursula,

      das freut mich aber, wenn du was gelernt hast! 🙂

      <3-lichst eVa

  2. Susanna sagt:

    Na, da hab ich was ganz neues erfahren! Von Mediakit hab ich noch nie gehört! Sehr informativ! Danke für deine große Mühe, liebe Eva!!

    Ganz lieben Gruß!
    Susanna

    1. Liebe Susanna,

      freut mich, dass es wieder informativ war! Und es auch geholfen hat! 🙂

      <3-lichst eVa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.