Sonntag, 5. Juni 2016

Tipps & Tricks für Blogger: 4. Bilder

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

in den letzten Wochen habe ich euch schon ein paar Tipps & Tricks zum Bloggen mit auf den Weg gegeben! Diese könnt ihr HIER noch einmal gesammelt nachlesen.

workspace-766045_1280.png

Im heutigen  Beitrag möchte ich euch etwas zu den Bildern des Blogposts erzählen. Wie wichtig diese sind, worauf man achten muss und auch wo man legal und kostenlos Bilder für den Beitrag bekommen kann. Denn man darf nicht jedes Bild aus dem Internet einfach so verwenden! 😉

Warum sind Bilder im Beitrag wichtig?

Bereits in Teil 3 habe ich euch erzählt, dass Bilder (sowie Videos und auch Audio) den Beitrag wesentlich auflockern können! Sie unterstreichen auch, wenn du Themen spezifische Bilder verwendest, den Inhalt des Beitrags oder erklären gar einiges, was man mit Text gar nicht so gut erklären könnte! Denn neben Text benötigen wir auch oft das Visuelle um uns etwas vorzustellen! 😉

Ein gutes Beispiel dabei ist z. B. ein Tutorial! Wenn das Tutorial nur mit Text geschrieben, aber nicht entsprechend mit Bildern der Schritte unterstützt wird, ist es durchaus schwerer zu verstehen. Gerade bei schwierigen Schritten!

Außerdem gibt es auch einige Leser, die sich lieber überwiegend nur Bilder ansehen. Manche lesen sogar gar nicht die Texte und interessieren sich nur für die Bilder. Klingt komisch, ist aber so!

Worauf sollte man bei den Bildern achten?

Bei den Bildern sollte man durchaus auf einiges achten, denn Bild ist nicht gleich Bild! Die Qualität spielt durchaus eine Rolle und ein verpixeltes und unscharfes Bild ist nicht so gut wie ein hochauflösendes und klares!

Auch die Farbgebung spielt viel eine Rolle! So kann es sein, dass z. B. das selbe Bild nur mit unterschiedlichen Einstellungen des Kontrastes und der Helligkeit ein ganz anderes Ergebnis wiederspiegelt! Es gibt sogar Programme, die eine spezielle Bildoptimierung mit Bildern machen. Ganz kostenlos!

Hier mal ein Beispiel in Bildern:

Das Originalbild ohne Bearbeitung …

IMG_9306.png

 … und hier das Bearbeitete!

IMG_9306-001.png

Das erste Bild ist natürlich auch schon sehr schön! Aber das bearbeitete ist einfach vom Kontrast und auch von den Farben sowie Details schöner!

Du benötigst für gute Bilder nicht zwangsläufig eine digitale Spiegelreflexkamera oder eine normale Digitalkamera. Auch dein Handy, wenn die Kamera wirklich gut ist, ist mit einer Bildoptimierung brauchbar. Aber ich empfehle jedem, der Wert auf gute Beiträge und auch Bilder legt, sich eine solche anzuschaffen. Sie machen einfach bessere und schärfere Fotos und man muss auch zwangsläufig nichts mehr bearbeiten!

Am Anfang meiner Bloggerzeit habe ich auch noch mit den Handy Bilder gemacht und wenn ich diese nun mit den jetzigen Bildern vergleiche, graust es mir! 🙂

Aber nicht nur die Bildqualität ist wichtig, sondern auch wie das Bild selbst ist! Wenn du z. B. den selben Gegenstand auf oder vor verschiedenen Hintergründen fotografierst kann das dein Bild wesentlich verändern!

Ich empfehle dir immer einen ordentlichen Hintergrund zu nehmen! Ein Teil einfach auf dem Bügel vor dem Schrank, wo man auch noch die Türen sehen kann, fotografiert ist nicht so schön, wie z. B. vor einer weißen Wand!

Die Bildbearbeitung

Wie schon erwähnt, gibt es Programme mit denen du deine Bilder bearbeiten kannst!

google Fotos:

Wenn du nur eine Bildoptimierung machen möchtest, ist z. B. google Fotos ganz gut! Dieses Tool ist online verfügbar und an deinen google Account geknüpft. Es lässt sich leicht eine Bildbearbeitung mit dem „Auto“-Button durchführen! Das alte Foto-Programm von google namens Picassa war auch sehr gut in der Bildbearbeitung, ist jetzt aber nicht mehr downloadbar.

Unbenannt2.JPG

Google Fotos ist auch auf Android-Handys nutzbar, dort kann man sogar Collagen erstellen!

Photoshop

Ein gutes, aber kostenpflichtiges Bildbearbeitungsprogramm ist auch der Photoshop! Dies ist aber ein Profiprogramm und kann durchaus den ein oder anderen überfordern. Ich arbeite selbst viel mit Photoshop! Allein schon wegen meinem Wasserzeichen benötige ich ihn bei jedem Bild. Außerdem ändere ich vorab schon die Bildgröße oder schneide das Bild entsprechend zu, sollte es nicht optimal fotografiert worden sein.

Gimp

Eine kostenlose Variante des Photoshops ist das Programm GIMP. Es ist ähnlich mit dem Photoshop, hat aber natürlich nicht alle Funktionen wie er.

Das Verwenden von Fremdbildern

Im ersten Teil habe ich euch schon erzählt, dass man nicht einfach ein Bild aus dem Internet verwenden darf! Hier nochmal der Auszug:

>> Darf ich fremde Bilder aus dem Internet in meinen Blog packen?

Ganz klar, NEIN! Jedes Bild unterliegt dem jeweiligen Urheberrecht! Einfach ein fremdes Bild verwenden darf man nicht! Auch nicht wenn man dann auf dieses Bild verlinkt oder hinweist! Dies ist sogar in Deutschland strafbar und kann dich empfindliche Geldstrafen kosten! Es gibt aber die Möglichkeit, bei bestimmten File-Sharring-Anbietern Bilder kostenfrei und legal zu nutzen. Auch hierauf gehe ich in einem weiteren Post speziell noch einmal darauf ein! Wenn du Bilder von anderen Bloggern gerne in einem Post zeigen möchtest, dafür gibt es die verschiedensten Gründe, frage sie doch bitte einfach vorher! Keiner der Anderen wird dir einen Kopf abreißen, dir aber auch sicher mitteilen, wie und mit welcher Erwähnung du die Bilder verwenden darfst. Und so vermeidest du es auch, dass sich der ein oder andere auf den Schlipps getreten fühlt. Was durchaus mal auch vorkommen kann! <<

Lizenzfreie Bilder

Es gibt aber wie bestimmte Bilder, die man verwenden darf! Es gibt File-Sharing-Anbieter wie Shutterstock, bei denen man lizenzfreie Bilder erwerben kann. Aber es gibt auch einige, die bestimmte Bilder kostenlos anbieten.

pixabay-252777_640.jpg

Ich selbst verwende Pixabay, dort gibt es kostenlose Bilder, die man privat und gewerblich verwenden und sogar bearbeiten darf. Das ist nämlich das nächste! Nicht jedes Bild, das man verwenden darf, darf man auch noch weiter bearbeiten! 😉

Dieses Thema ist ein Fall für sich und wenn man nicht acht gibt, kann man da sehr schnell abgemahnt werden. Nicht nur als Gewerbetreibender, sondern auch als Privatperson! Eine Abmahnung ist aber nicht nur ein Text, der dir auf die Finger klopfen soll nach dem Motto: „Du, du, du!“. Nein, er ist auch oft mit empfindlichen Geldstrafen behaftet!

Zusammengefasst

Zusammengefasst noch einmal alles Wichtige für eure Bilder im Beitrag:

  1. Achte auf die Bildqualität! Keine verwackelten und unscharfen Bilder!
  2. Verwende einen ordentlichen Hintergrund ohne Unrat oder unschöne Ablenkungen!
  3. Bildoptimierungen sind praktisch!
  4. verwende nicht irgendwelche Bilder aus dem Internet und achte auf den Urheberschutz
  5. File-Sharing-Anbieter sind eine gute Option, wenn du nicht selbst ein Bild für den Beitrag hast oder machen kannst

Gut, das war es für heute mal wieder! Ich hoffe, ich konnte euch das Thema einigermaßen gut erklären! Auf spezielle Einstellungen beim Fotografieren mit der DSLR gehe ich jetzt nicht näher ein! Das hat nicht zwangsläufig was mit Bloggen zu tun und wäre auch zu Umfangreich! 😉

Dann bis nächsten Sonntag, da geht es dann um ein paar Themen die  für Blogger interessant sind, die schon länger dabei sind! 😉

signatur

7 Kommentare

  1. InaMaka sagt:

    Hallo EvA, wieder ein sehr guter Beitrag. ..ich arbeite nun mit ACDSee. ..muss zwar auch gekauft werden, ist aber in der Anwendung leichter als Photoshop, aber ich habe da alles was ich brauche, auch das einfügen vom Wasserzeichen usw. Denn obwohl mein Mann mit Photoshop arbeitet, bin ich davon überfordert und habe einfach nicht die Zeit mich da richtig einzuarbeiten 😊
    Aber mit ACDSee habe ich endlich die richtige Lösung gefunden..Pixabay werde ich mir mal ansehen, denn das klingt sehr gut für mich, danke für den Tipp 😊
    Lg Ursula

    1. Hallo Ursula,

      Das kannte ich jetzt noch nicht! Cool!

      <3-lichst eVa

      1. InaMaka sagt:

        Ich vorher auch nicht. Hat mein Mann für mich gefunden, weil ich zu „blöd“ für Photoshop bin 😀

        1. Zu „blöd“ würde ich jetzt nicht sagen! Ich selbst habe auch ein Jahr lang damit hart arbeiten müssen, bis ich es beherrscht habe und immer noch gibt es vieles, bei dem ich noch nachlesen muss! 😉

    2. Susanna sagt:

      Liebe Ursula! Das Programm werde ich mir auch mal anschauen! Ich habe das gleiche Problem wie du mit Photoshop und hatte bislang noch keine gute Lösung dafür!! Danke für den Tipp!

      Lieben Gruß!
      Susanna

  2. Susanna sagt:

    Liebe Eva! Ich finde diesen Beitrag auch wieder ganz große Klasse und sehr informativ!
    Danke, dass du dir solch Mühe gibst! Das ist wirklich eine sehr gelungene Beitragsreihe!

    Ganz lieben Gruß!
    Susanna

    1. Liebe Susanna,

      das freut mich, dass er dir auch diese Woche wieder gefällt! Und auch, dass dir die Reihe an und für sich gefällt.

      Die Mühe mache ich mir gerne für euch und ist auch ganz interessant für mich, was ich so alles in knapp zwei Jahren gelernt habe! 🙂

      <3-lichst eVa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.