Mittwoch, 16. März 2016

„Happy Eastern!“: Hühner auf der Stange

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

heute gibt es den vorletzten Part zu „Happy Easern!“ und der dreht sich um die Hühner auf der Stange!

Kenn ihr solche Hühner?! Die sitzen einfach so faul rum – auf ihrer Stange – gackern was das Zeug hält und genießen ihren Tag?! Und damit die Gackerhühner auf der Stange nicht so einsam sind, gibt es heute Kantenhocker-Hühner … die auch auf die Stange gehen können, wenn sie wollen!

Wenn ihr wissen wollt, wie diese Hühner genäht werden, dann lest einfach weiter! 😉

Tipp: für eine größere Ansicht der Bilder, klickt diese bitte an!

Ihr benötigt:

  • Baumwollstoff (aus der Restekiste)
  • zwei Bänder
  • drei kleine Teile eines Pfeifenputzers
  • etwas Filz, es reichen auch hier Reste
  • Glubschaugen oder Knöpfe
  • ggf. Textilkleber
  • Füllwatte
  • Schere oder Rollschneider mit Zubehör
  • Stecknadeln oder Stoffklammern
  • Nähmaschine mit passendem Garn
  • Bügeleisen mit Matte

Wichtiges, wie die Maße und so:

Meine Hühner habe ich aus Quadraten aus den Maßen 10 cm auf 10 cm und 15 cm auf 15 cm genäht. Hiervon benötigt ihr jeweils zwei Quadrate mit den gleichen Maßen!

Links: Die Länger der Bänder, von denen ihr auch zwei Stück benötigt, sollte etwa 1/4 länger sein als das Quadrat. Rechts: Und die drei Teile des Fensterputzers sollten ca. 3/4 lang sein wie das Quadrat.

Links: Aus dem Filz schneidet ihr euch einen Schnabel und einen Kamm aus. Dabei solltet ihr darauf achten, dass an der Stelle, an der die Teile festgenäht werden eine Nahtzugabe von ca. 1 cm ist. Zeichnet euch am Besten ein kleines Rechteck mit der Breite von einem Zentimeter an, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. Auch Füße könnt ihr euch ausschneiden und diese dann auf die Bänder nähen. Rechts: Als Augen könnt ihr entweder Knöpfe oder diese lustigen Gluschaugen aus dem Bastelbedarf verwenden. Die Augen lassen sich prima mit Stoffkleber aufkleben!

Und so geht’s:

#1

Links: Legt euch euren Schnabel und den Kamm mit der Nahtzugabe nach außen auf die Kante der rechten (schönen) Stoffes wie auf dem Bild zu sehen ist. Der Abstand zur Ecke sollte ca. 2-3 cm betragen. Wichtig ist, dass der Schnabel und der Kamm nach innen, also von der Stoffkante weg, zeigen! Rechts: Jetzt steckt ihr euch die Teile etwas fest und näht sie mit einer Nahtzugabe von 0,5 cm fest.

#2

Die Bänder legt ihr euch nun aufeinander ebenfalls auf die rechte Seite des Stoffes und zwar auf der gegenüberliegenden Seite des Kamms. Der Abstand zur Ecke, an der auch der Schnabel festgenäht ist, sollte 2-4 cm betragen. Steckt und näht euch auch diese mit einer Hilfsnaht mit 0,5 cm NZ fest. Tipp: Wenn ihr Filz-Füße an die Bänder nähen wollt, macht das vor dem Feststecken und nähen der Bänder!

#3

Nun legt ihr die beiden Stoffquadrate rechts auf rechts (schönen Seiten liegen innen) aufeinander und näht füßchenbreit (0,7 cm) von der hinteren Ecke, an der die Bänder festgenäht sind bis zur hinteren Ecke, an der der Kamm festgenäht ist. Schaut euch dafür die Skizze oben genau an! Die Seite, an der nichts festgenäht ist, bleibt offen! Ganz wichtig! Achtet auch darauf, dass ihr die losen Bänder der Füße nicht versehentlich festnäht, steckt euch diese am Besten mit einer Stecknadel bei der offen zu bleibenden Seite fest.

#4

Jetzt schrägt ihr noch die Ecken bis zur Naht ab, verletzt aber die Naht dabei nicht. Dann wendet ihr das Huhn und formt euch die Ecken mit einem Stift oder Essstäbchen noch zurecht.

#5

(diesen Schritt könnt ihr aber auch nach #6 machen) Befüllt jetzt das Huhn mit der Fülwatte. Dabei sollten nur ca. 2/3 befüllt werden, das hintere Drittel soll ohne Watte bleiben!

#6

Jetzt bügelt ihr euch die Nahtzugabe von ca, 0,7 – 1,0 cm ein, das könnt ihr aber auch schon vor dem Befüllen machen!

#7

Nun steckt ihr euch die Nähte der offenen Seite aufeinander,so wird jetzt das Huhn zum Dreieck (siehe auch das rechte Bild). Steckt euch die Pfeifenputzer neben die festgesteckt Nadel rechts und links davon und näht dann die offene Stelle von oben bis unten zu. Achtet bei den Pfeifenputzern darauf, dass die Nadel nicht die Drähte trifft. Macht das ggf. mit der Hand und dem Rad! Sonst kann euch die Nadel brechen oder der  Faden reißen.

#8

So sollte es dann aussehen! Jetzt noch die Glubschaugen aufkleben oder die Knöpfe als Augen festnähen und ihr seit fertig!

Jetzt noch die Bilderflut:

Euch allen einen tollen Mittwoch und ich hoffe, euch gefallen die Hühner genau so gut wie mir!

– – – – – – –

Damit geht es noch zur „Happy Eastern!“-Osterlinkparty und zum Freebie-Freitag im März, der unter dem Thema Oster-DIY steht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.