Donnerstag, 25. Februar 2016

Tutorial: Tulpenärmel nähen

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

heute zeige ich euch ein kleines Tutorial, welches ich auf Pinterest gefunden hatte mit einer englischsprachigen Anleitung. Das Nähen von sogenannten Tulpenärmeln – kurze Ärmel, die aber wie eine Tulpenblüte aussehen! Echt cool!

Ihr könnt die Ärmel von jedem Schnitt anpassen, so dass ihr die Ärmel mit jedem eurer Lieblingsschnitte nähen könnt! Es ist wirklich sehr einfach und kein großes Hexenwerk dahinter!

Tipp: für eine größere Ansicht der Bilder, klicke diese bitte ein Mal an.

Ihr benötigt:

  • Schnittmuster eines Ärmels
  • Kopierpapier oder Architektenpapier (oder mit was ihr sonst so paust)
  • Bleistift
  • Schere
  • Stoff eurer Wahl

Ich selbst habe das Schnittmuster „Liv“ von pattydoo verwendet und der Ärmel war der ganz normale lange. Diesen Schnitt nehme ich sehr gerne her, da er wirklich gut passt und einfach so wandelbar ist!

So erstellst du das Tulpenärmel-Schnittmuster:

#1

Als erstes faltest du das Schnittmuster des Ärmels in der Mitte und danach werden die beiden Seiten bis zur Mitte hin gefaltet. Jetzt haben wir drei „Markierungen“, welche wir am Besten noch etwas mit Bleistift kennzeichnen am oberen Ärmel an der Schulterstelle!

#2

Als nächstes nimmst du dir das Pauspapier und legst es dir auf den Ärmel. Nun musst du die Länge des Ärmels festlegen als erstes! Bei der Länge musst du aber unbedingt die Saumzugabe mit einrechnen. Mein Ärmle ist 10 cm lang inkl. 1 cm Saumzugabe.

Messe dir nun deine Länge ab und beginne an einer der Seiten des Ärmels mit dem Schnittzeichnen. Der Schnitt wird von der unteren Armseite (also die Seite, die Richtung Hand geht) und zeichne eine leichte Kurve bis zur hinteren Markierung (der Dritten also!). Der obere Teil des Ärmels ist bleibt von der dritten Markierung bis zur linken Seite gleich!

Das Selbe machst du auch mit der anderen Seite so. Wenn du einen Ärmel hast, der eine Vorder- und eine Rückseite hat, beschriftest du jetzt bitte auch noch die Ärmelteile mit z. B, „VT“ und „RT“ (Vorderteil und Rückteil).

Auf dem unteren Bild siehst du nun, wie die Schnitteile zusammengelegt aussehen werden und so dann eben auch der Tulpenärmel! 😉

So nähst du den Tulpenärmel:

#1

Ich empfehle dir, dass du als erstes die unteren Teile der Tulpenteile mit der Overlock versäuberst. Jersey muss zwar nicht zwingend versäubert werden, aber ich finde so lässt sich der Saum einfach besser und „standfester“ nähen.

#2

Nun nähst du den Saum an den Tulpenärmel-Teilen. Ich habe bei meinen Ärmel mit dem „falschen Coverstich“ meiner PFAFF Quilt Ambition 2.0 genäht. Wenn du mehr zu meiner Nähmaschine wissen willst, dann klick mal hier!

#3

Für den letzten Schritt stellst du dir einen langen Geradstich ein. Der Stich sollte mind. 3,0 betragen und du solltest beim Nähen nicht am Anfang und am Ende verriegeln. Denn diese Naht wird nur eine sogenannte Hilfsnaht, die du ggf. wieder nach dem Annähen des Ärmels einfach entfernen kannst falls nötig.

Stecke dir die beiden Ärmelteile aufeinander und fixiert diese. Ich habe meine Ärmel so genäht, dass der hintere Ärmelteil über dem vorderen liegt. So sieht man die „Tulpe“ auch gleich schön von vorne! Aber die Entscheidung, wie rum du die „Überlappung“ legst, liegt ganz alleine bei dir! Rein der Symmetrie empfehle ich dir aber, beide Ärmel in die gleiche Richtung zu legen. D. h. dass beide „Überlappungen“ entweder nach vorne oder nach hinten zeigen! Beim Zusammenstecken musst du also jetzt darauf achten, dass der zweite Ärmel spiegelverkehrt gesteckt wird, sonst sind sie dann nicht symmetrisch gleich! 😉

Nun nähst du mit dem oben erwähnten Geradstich (ohne Verriegelung!) die Schulternaht des Ärmels ab. Hier reicht wirklich auch nur die Stelle, an denen sich die beiden Ärmelteile überkreuzen. Und fertig ist dein Tulpenärmel! Jetzt kannst du ihn ganz normal einnähen wie gewohnt! 😉

So sieht der Tulpenärmel dann eingenäht aus:

Und da du jetzt sicher auch den Rest vom Shirt sehen möchtest, gibt es das jetzt auch noch für dich! Der Stoff ist übrigens der „Radiant Rabbit“ von Poppy, den ich in einem unserer örtlichen Stoffläden gekauft habe. Ich habe ihn für dich aber auch im Netzt gefunden, solltest du ihn gerne auch haben wollen! 😉

Wie gefällt euch denn der „Tulpenärmel“ so? Und wie gefällt euch mein Shirt mit den lustigen Hasen?! Ich finde es einfach fantastisch und die Hasen sind einfach zu lustig! Das wird definitiv ein Teil meines Osteroutfits sein! *lach*

Hier könnt ihr euch das Tutorial runterladen für später! 😉 Nur für den privaten Gebrauch und alle Rechte bei kartoffeltiger.de und kartoffeltiber.blogspot.de!

Euch einen tollen Donnerstag!

– – – – – – –

Und weil das Shirt NUR für mich ist und ich die Tulpenärmelanleitung aber dennoch mit euch teilen will, geht es damit heute zu RUMS! Und es geht außerdem noch zum Freebie-Freitag im März, der unter dem Motto „DIY-Freebies rund um Ostern“ steht!

5 Kommentare

  1. WOW, die sehen ja fantastisch aus…ich mag mich an ein süsses Kleidchen in den 70er Jahren erinnern, das hatte auch solche Tulpenärmel….smile.
    Vielen Dank und liebe Grüsse von Bea

    1. Liebe Bea, das Kleidchen ist sicher bezaubernd gewesen, hast du das noch? An einem Kleid möchte ich die Ärmel auch noch vernähen, muss nur noch überlegen, aus was für einem Stoff ich es mache … 🙂
      Vielen Dank.

      <3-lichst eVa

  2. Jasmin sagt:

    Das ist ja genial.
    Ich habe mir erst 70ern Jahre Stoff geholt. Da wären die Ärmel perfekt. Danke fürs Teilen.

    1. Liebe Jasmin,

      gerne doch und da bin ich schon auf das 70er Jahre Kleid gespannt!

      <3-lichst eVa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.