Mittwoch, 20. Januar 2016

Tutorial: Wir nähen einen Wäschesack!

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

da ich mal wieder total verplant habe, eine Tüte für die Schmutzwäsche in den Koffer zu packen … aber ganz viel Stoff dabei habe! 🙂 Ohne den geht es halt auch im Langzeit-Urlaub nicht! 😉 Habe ich mal eben schnell spontan am letzten Freitag mir einen Wäschesack genäht und fleißig für euch Fotos beim Entstehen gemacht.

Deshalb gibt es heute ein kleines Tutorial zu einem relativ schnellen und simplen Wäschesack! Diesen könnt ihr aber auch für andere Sachen hernehmen, z. B. als Taschen-Schutzhülle, damit die Taschen nicht einstauben im Regal; als Schuhsack, auf Reisen und im Urlaub, damit die Kleidung sauber bleibt; als Brotbeutel bzw. umweltfreundliche Bäckertüte; etc.

Vorweg schon mal sorry für die schlechten Bilder … mit dem Handy lässt es sich halt einfach nicht so gut fotografieren wie mit der DSLR… und achtet auch nicht zu sehr auf den hässlichen Teppich auf machen Bildern 🙂

Ihr braucht:

  • 2 Teile aus Baumwolle oder Canvas, es geht auch sicher Wachstuch … (meine Maße 37,5 cm x 56,5 cm)
  • ODER: 1 Teil im Bruch aus Baumwolle oder Canvas, es geht auch sicher Wachstuch … (meine Maße 37,5 cm x 56,5 cm)
  • ca. 180 cm Kordel bzw. 4,5 Mal so lang wie die kurze Stoffseite!
  • Sicherheitsnadel
  • Schere oder Rollschneider mit passendem Zubehör
  • Markierstift, z. B. Zauberstift oder Kreide
  • Stecknadeln oder Wonderclips
  • ein Lineal oder Handmaß
  • Nähmaschine mit passendem Garn
  • Bügeleisen mit passendem Zubehör

Mein verwendeter Stoff ist übrigens dieser hier aus der Serie “Bellissimi Flori” von Poppy! Gekauft habe ich ihn bei meinem münchener Kontakt.

Und so wird’s gemacht:

Vorweg … wenn ihr aus einem halben Meter Stoff  und der vollen Breite gleich zwei Säcke nähen wollt, dann könnt ihr so super die Maße dafür ermitteln:

# 1

legt euch den Stoff in den Bruch, so dass zwei gleichgroße Teile entstehen. Wenn ihr nun den Sack (wie ich) im Bruch nähen wollt, schneidet ihr euch den Bruch nun auf und habt die Stoffteile für zwei Säcke.

#2

Wenn ihr aber lieber aus zwei Teilen einen Sack nähen möchtet, dann legt ihr jetzt nochmal den Stoff in den Bruch und schneidet alle Bruchkanten auf!

So und jetzt geht’s los mim eigentlichen Nähen!

#1

Schneidet euch ein Teil im Bruch oder zwei Teile mit euren Maßen zurecht! Im Bruch spart ihr euch eine Naht und es ist optisch etwas schöner, weil ihr so nur die eine Seitennaht habt. Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden! 🙂 Die Maße können individuell angepasst werden!

Für einen Wäschesack sollten sie aber schon mind. 35 cm auf 50 cm haben, damit die Schmutzwäsche von 2 – 3 Wochen Urlaub reingeht, von einer Person versteht sich!

Meine könnt ihr unter “Das braucht ihr” nachlesen und sie sind durch die VB (Volle Breite) entstanden sowie die großzügige Dreingabe von 6,5 cm bei einem halben Meter!

#2

Legt euch nun bei einem Teil die rechten (schönen) Seiten nach innen in den Bruch. Bei zwei Teilen legt ihr euch ebenfalls die beiden Teile mit den rechten (schönen) Seiten nach innen zurecht.

Jetzt steckt ihr euch die Seiten runderherum zusammen, eine schmale Seite bleibt aber offen! Siehe Skizzen!

#3

Jetzt näht ihr euch den festgesteckten Bereich (siehe Skizze oben) ab. Verwendet dafür, wie auf dem Bild einen Geradstich und dann nochmal zum Versäubern einen ZickZack, oder direkt einen Overlockstich, der beides auf einmal macht. Bitte vergesst auch das Verriegeln am Anfang und Ende nicht!

#4

Jetzt messt ihr euch die Mitte der oberen, noch offenen Seite aus und zeichnet von dieser jeweils links und rechts ca. 1 – 2 cm entfernt einen Strich und dann nochmal von der oberen Kante ca. 2 cm entfernt. (siehe Bild)

#5

Jetzt näht ihr genau auf dem Kreuz entweder diese runde Kordel-Naht oder ein Knopfloch von innen nach außen! (bitte die gerade Naht vorerst ignorieren, ich habe von den fertigen Kordel-Nähten das Bild vergessen 😛 ) Die Kordel-Naht bzw. die Knopflöcher schneidet ihr euch dann vorsichtig auf, aber beschädigt nicht die Nähte!!!

#6

Jetzt schlagt ihr einen Zentimeter ringsherum ein und dann noch einen, so dass ihr einen schönen Saum erhaltet. Eingeschlagen wird auf die linke, nicht schöne Stoffseite. Die Öffnungen liegen auf der linken, nicht schönen Seite! (Wem das nicht gefällt muss einfach noch ein bis zwei Zentimeter diese tiefer nähen!) Achtet dabei darauf, dass die Knopflöcher bzw. Kordel-Löcher richtig in der Mitte sitzen und nicht ggf. irgendwo in die Saumkanten rutschen.

#7

Jetzt nähst du den Saum mit einem längeren Geradstich (z. B. Stichlänge 3,5 oder 4,0) ringsherum ab, achte auch wieder hier auf das Verriegeln am Anfang und Ende! (jetzt geht es um die Naht … *lach*)

#8

Nun schneidet ihr euch die Kordel zurecht. Diese sollte 4,5 Mal so lang sein wie die schmale Seite!

#9

Die Kordel fädelt ihr euch mit Hilfe einer Sicherheitsnadel so ein, dass sie zwei Mal im Tunnel durchgeht. Das macht das Ganze etwas stabiler. 😉

und schon ist der Wäschesack fertig! Juhu!

Insgesamt geht das in ca. 30 – 45 Minuten mit Zuschnitt und Raussuchen der Sachen (außer ihr habt ein großes Chaos, dann kann es mit Raussuchen auch länger dauern 🙂 )

Ich hoffe, dieses kleine Tutorial gefällt euch und inspiriert euch vielleicht zu den verschiedensten Möglichkeiten! Was könnte man denn noch in so Säcke stecken?! Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

Noch eine (wirklich) kleine Bilderflut:

Schönen Mittwoch und morgen gibt es dann ein Upcycling-Projekt! 😉

2 Kommentare

  1. Leszek sagt:

    Hi Eva,
    danke für die tolle Idee und Bastelanleitung! Wir (meine Frau, unsere Kids + ich) werden es die Tage gemeinsam mal versuchen nachzubauen. Ich hoffe wir bekommen es genauso gut hin, wie Du 😉
    lg, Leszek

    1. Lieber Leszek,

      es freut mich sehr, dass dir die Idee gefällt. Euch viel Spaß beim Nachmachen!

      ❤️-lichst Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.