Dienstag, 3. November 2015

Rezept: die etwas andere Kürbissuppe!

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

es ist schon wieder November und ich habe euch ja versprochen, jeden Monat ein leckeres Rezept zu veröffentlichen! Tatsächlich habe ich für November sogar schon vier Favoriten fotografiert und habe mich jetzt aber dann doch für die zum Herbst passende und etwas andere Kürbissuppe entschieden!

Zwei Mal die Woche treffe ich mich mit meiner Mutter, Tante und Großvater bei meinen Eltern zu Hause zum Mittagessen … mein Vater schaut auch vorbei, wenn es seine stressige Selbstständigkeit zulässt! 🙂

Immer Montags und Donnerstags … so hat es sich jetzt eingespielt! Montags kochen entweder meine Mutter oder (seit neuestem ich) etwas und Donnerstags bringt meine Tante etwas leckeres mit! (Diese Woche erwarten mich noch himmlische Pfannkuchen [bayrischer Ausdruck])

Gestern habe ich mich also zu Hause mal wieder seit Jahren an eine Kübissuppe herangetraut … da ich mir mit der Schale des Kürbis nicht mehr sicher war, habe ich DIE Kürbis-Expertin schlechthin gefragt! Der ein oder andere weiß auch wen ich meine … aber für euch alle trotzdem nochmal … gemeint ist natürlich F2 von Fuchsgestreift! Noch mal Danke für deine Hilfe, liebe F2!

F2 teilte mir am Sonntag auf meine Frage mit, dass bei einem Hokkaidokürbis die Schale mit verwertet werden könnte – bei allen anderen, sie es aber nicht empfiehlt!

Und da ich ja einen Hokkaidokürbis zu Hause hatte, freute ich mich besonders! Dann habe ich das Ding nicht noch umständlich schälen müssen!

So und jetzt zur Kürbissuppe der etwas anderen Art:

Das braucht ihr:

  • einen Hokkaidokürbis
  • 500 g Süßkartoffeln
  • 125 g pikante Cabanossi
  • Wasser
  • Gemüsebrühe (mein Tipp: GEFRO Suppe & Universalgewürz)
  • Salz, Peffer, etwas Muskat, Knoblauch und Chilli-/Paprika-Gewürz
  • Kürbiskernöl
  • dazu gereicht wird: Baguette

So wird’s gemacht:

  1. Den Kürbis in ca. 1 – 2 cm große Würfel schneiden
  2. Die Süßkartoffeln schälen und ebenfalls in ca. 1 – 2 cm große Würfel schneiden.
  3. Den Kürbis und die Süßkartoffeln in einen großen Topf geben und mit einer ausreichenden Menge an Wasser übergießen, bis das Gemüse bedeckt ist.
  4. Jetzt die Gemüsebrühe (gem. Anleitung) in den Topf beigeben und untermengen.
  5. Das Gemüse in der Suppenbrühe köcheln lassen, bis es weich ist.
  6. In der Zwischenzeit die Cabanossi in ca. 0,5 cm dicke Scheibchen schneiden und auf mittlerer Hitze in Kürbiskernöl anbraten. Aber nicht zu viel! 😉
  7. Wenn das Gemüse schön weich ist mit einem Zauberstab (Pürrierstab) die Menge cremig schlagen.
  8. Jetzt die Cabanossi mit dem Kürbiskernöl untermengen und nochmals aufkochen lassen.
  9. Am Schluss mit den Gewürzen abschmecken und mit z. B. Baguette servieren.

hier geht das Süpplein auf Reisen … um gefuttert zu werden! 🙂

Die Süßkartoffel gibt dem ganzen einen angenehm süßlichen Geschmack, der einfach noch mal einen Kick der Kürbissuppe gibt! Durch das Pikante der Cabanossi sowie den Gewürzen ergibt das ein ganz anders Erlebnis mal!

Geschmeckt hat es allen Beteiligten gestern sehr gut! Und mein Großvater hat das erste Mal in seinem Leben Süßkartoffeln auf den Tisch bekommen – da sieht man mal wieder, dass man auch im hohen Alter von fast 90 Jahren nicht ausgelernt und ausprobiert hat! 😉

Dann bis morgen wieder bei PiQ, wenn ich es noch zeitlich heute schaffe! 🙂 Mein Kleidchen muss heute Nachmittag fertig werden … ich geh nämlich mit einer Fotografen-Freundin schicke Fotos machen! Hach! 🙂

Ciao, ciao!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.