Montag, 21. September 2015

SnapPap: Ein Mal Geldbörse bitte!

Hallo meine liebe Nähbegeisterten,

heute zeige ich euch wieder mal eine nette Idee, was man aus SnapPap so machen kann! Ina von pattydoo hat sich ein Schnittmuster sowie eine DaWanda-Videoanleitung einfallen lassen, wie man schnell und relativ einfach eine SnapPap-Geldbörse/Portmonnaie nähen kann. Das tolle ist, ihr könnt euch das (Fre-)Ebook einfach kostenlos im pattydoo-Designer runterladen! Echt cool also!

Was genau ihr dafür alles benötigt, erfahrt ihr auf auf Ina’s Blog und im Speziellen im Post über die Geldbörse.

Und ihr wisst ja, ich liebe so ziemlich alles von pattydoo – und die Freebies um so mehr! Die Anleitungen sind leicht verständlich, die Videos super erklärt und die Schnitte passen immer perfekt, wenn man auf seine Maßangaben achtet. 😉

Ich habe mich also am Wochenende mal hingesetzt und für euch (und natürlich auch für mich!) die Geldbörse nachgenäht. Das Nähen war dank der tollen Video-Anleitung und den Schnittmustern kein Problem! Es ging, dank dem ein oder anderem Tipp von Ina, ziemlich leicht und auch schnell von der Hand!

Ich habe mich entschieden, die Außenseite wie im Video auch gezeigt mit Stoff zu ummanteln. Das macht schon so einiges her, finde ich! Natürlich kann man darauf aber auch verzichten und das SnapPap einfach so außen sichtbar lassen oder eben etwas zu applizieren, aufzubügeln oder draufzumalen

Einzig mit dem Kartenfach bin ich mir nicht sicher, ob das so ewig halten wird. Da wir hier das SnapPap mit einer Lochzange und dem Rollschneider in dünnere Streifchen schneiden, ist die Stabilität nicht soooooo gut. Ina hat in ihrem Blogpost dies aber auch erklärt: Würde man einzelne SnapPap-Fächer schneiden, wäre das ganze ziemlich dick und die Maschine könnte es ggf. nicht alles zusammennähen.

Also wird es sich zeigen, wie lange die Kartenfächer mitmachen  werden und das ist ja auch ein guter Test, was das SnapPap so alles mitmacht, oder?! 🙂

Die Geldbörse selbst ist von der Menge der Fächer auch recht beschränkt. Es gibt drei Fächer für Karten, ein Fach für Scheine sowie ein Fach für das Kleingeld. In unserer Welt, in der wir für jeden Laden eine Kundenkarte rumschleppen wollen und einen Führerschein, Krankenversicherungskarte und den Personalausweis verpflichtet sind bei uns zu tragen, ist das natürlich recht wenig. Aber als Geldbörse “nur” für die Bankkarte(n) und das Geld ist das ne tolle Sache! Die anderen Karten kann man ja separat mit in der Tasche tragen (so mache ich das eh schon seit längerem!

Ideal ist die Geldbörse von pattydoo auch als Kinder- und Teenager-Geldbörse! Sie ist nicht mehr so kindlich wie die ein oder andere Variante zu kaufen, aber auch nicht so groß und vom Platz her ausgebaut wie die eines Erwachsenen!

Mein Fazit also für euch:

Durchaus zu empfehlen zum Nachnähen! Bis auf das ein oder andere oben genannte ist es eine wirklich coole und schnell genähte Geldbörse, die durchaus Potential hat!

Viel Spaß beim Nachnähen!

Und über den ein oder anderen Kommentar,

wie es euch beim Nähen der SnapPap-Geldbörse gegangen ist

und wie ihr sie so findet, freue ich mich!

– – – – – – –
Und da heute wieder Montag ist, geht’s ab zur 13. “MoNTaGSFReuDeN”!

4 Kommentare

  1. Noch habe ich kein SnapPap… mal sehen, wann ich nicht mehr widerstehen kann 😀

    1. Ja, so ging es mir auch und ich muss sagen, ich bin sehr positiv überrascht worden von dem Zeug! Die Geldbörse geht aber natürlich auch nur aus mit Vliseline verstärktem Stoff oder Leder 😉

  2. Laura sagt:

    Ein tolles Ergebnis. Sieht ja richtig klasse aus.

    1. Liebe Laura,

      vielen Dank.

      ❤️-lichst Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.