Freitag, 26. Juni 2015

Erdbeerzeit: Wir machen Erdbeermarmelade

Hallo meine lieben Nähbegeisterten,

heute gibt es mal wieder ein neues Rezept! Das ist mit den ganzen Videos und Nähideen etwas zu Kurz gekommen in letzter Zeit.

Aber da der Garten in Höchstform Erdbeeren produziert hat und mein Schwager im Urlaub ist und dort auch die Erdbeeren fleißig rot geworden sind, musste jetzt etwas her um die Mengen an Erdis zu verbrauchen. Allein diese Woche habe ich über 1,5 Kilogramm geerntet. Die kann man ja gar nicht alle zu zweit futtern!

Und da wir normal immer auf dem Erdbeerfeld die Früchte für unsere Marmelade geholt haben. Dies aber dieses Jahr noch nicht stattgefunden hat, weil meine Schwiegermutter und ich keinen gemeinsamen Termin gefunden haben und die Zeit jetzt schon fast vorbei ist für das Feld… gibt es jetzt echte Bio-Erdbeer-Marmelade aus dem Garten!

Die Marmelade ist sogar ein Doppel-Highlight für mich, denn wir haben noch nie Marmelade aus dem Garten und ich alleine noch nie Marmelade gekocht. Bislang hat das immer die Schwiegermama gekocht und ich habe höchstens zugesehen…. Aber da meinen Freund und mich diese Woche alle allein im Dorf zurückgelassen haben, musste das Kartoffeltigerchen halt selbst ran an den Herd. Und ehrlich gesagt, es war total leicht und hat mega Spaß gemacht! 🙂

So nun zum Rezept!

Zutaten

  • 1 kg Erdbeeren
  • 1 Päcken mit 500g Dr. Oetker Extra Gelierzucker (oder gleichwertiges NoName-Produkt)
  • 1 Päckchen mit 50g Dr. Oetker Zitronensäure

Material

  • einen großen Topf
  • ein Schneidebrett
  • ein Messer
  • einen Kartoffelstampfer
  • einen Rührlöffel zum Kochen
  • div. Einmachgläser
  • einen Trichter (am Besten ist ein Marmeladentrichter, da dieser eine größere Öffnung hat und i. d. R. genau auf das Marmeladenglas passt)
  • eine Suppenkelle
  • einen Teelöffel
  • einen kleinen Teller
  • warme Decken

Anleitung

1. Erdbeeren waschen, von Stiel befreien und in kleine Stücke schneiden und in den Topf geben.

2. Die Erdbeeren mit dem Gelierzucker sowie der Zitronensäure gut vermischen und kurz ziehen lassen während Stritt 3.

3. Die sauberen Einmachgläser (hier könnt ihr übrigends auch alte Gläser von Oliven, etc. hernehmen. Einfach auswaschen und Etikett entfernen) ordentlich in Reih und Glied aufstellen und die Deckel daneben legen. Das ersparrt euch gleich eine Menge gefluche, wenn ihr die Gläser zuschrauben müsst. Glaubt es mir! (Ich habe mir natürlich viel zu viele Gläser hergerichtet! Aber lieber zu viel als zu wenig! 🙂

4. Die Erdbeeren-Zicker-Zitronen-Mischung nun mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken, so gut es geht, oder wie sehr ihr eure Früchte zerstampft haben wollt.

5. Die Erdbeeren-Zicker-Zitronen-Mischung unter ständigem Rühren auf hoher Hitze zum Kochen bringen. Wenn die Mischung kocht, 10 Minuten kochend weiterrühren. Hitze nicht runterschalten und einfach spritzen lassen. (Am Besten ihr zieht was an, bei dem Erdbeerflecken egal sind 🙂 )

6. Nach den 10 Minuten den Herd ausstellen und nochmal die Früchte kleinstampfen. Jetzt sind sie auch weicher zum Stampfen.

7. Bevor wir die Marmelade nun abfüllen testen wir noch, ob der Zucker anzieht. Dafür nehmen wir uns mit dem Teelöffel ein bisschen aus dem Topf und geben es auf den kleinen Teller. Wenn ihr den Teller nach ein paar Sekunden leicht neigt, sollte die Marmelade nicht mehr rinnen. Dann hat der Gelierzucker gezogen und die Marmelade wird nicht flüssig sein. Sollte dies nicht der Fall sein, gebt noch einmal ein Päckchen mit 50 g Dr. Oetker Zitronensäure zu und wiederholt den Vorgang.

8. Nun setzen wir den (Marmeladen-)Trichter auf das erste Einmachglas und füllen mit dem Suppenlöffel die Marmelade ab. Wenn das Glas randvoll ist, schrauben wir den Deckel auf das Glas und stellen das Glas auf dem Kopf in die Mitte der ausgebreiteten Decke. Mit der Decke decken wir das Gläschen zu. Dies wiederholen wir, bis der Topf leer ist.

9. Jetzt packen wir die gefüllten Gläser alle schön ordentlich mit der Decke ein, so das ein Paket entsteht und lassen die Gläser auskühlen. Das mit der Decke ist ein Hausfrauentipp meiner Schwiegermutter. Das langsame Abkühlen der Marmelade soll wohl besonders schonend sein und dafür sorgen, dass die Einmachgläser richtig vakuumisieren. Ebenso das auf den Kopf stellen dient zum vakuumisieren.

10. Wenn die Marmelade abgekühlt ist, könnt ihr die Gläschen an einem trockenen, kühlen Ort gut lagern. Angebrochene Gläschen bitte im Kühlschrank direkt lagern.

Tipp: Fahrt immer mit einem Sauberen Messer oder Löffel in die Marmelade, so verhindert ihr eine Schimmelbildung. Nicht das wir uns die ganze Arbeit umsonst gemacht haben.

Ihr könnt die Menge der Zutaten maximal verdoppeln. Also dann lieber zwei Mal machen bei 4 kg Früchten. Übrigens ist es egal, ob ihr Erdbeeren oder anderes Obst verwendet. Die Marmelade wird immer gleich gemacht. Es geht relativ schnell und macht Spaß! Sie schmeckt um Längen besser, wie das gekaufte Zuckerzeug (wer ein Mal selbstgemachte gegessen hat, isst nie wieder gekaufte Marmelade!) und man weiß so wenigstens, was drin ist!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Marmelade kochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.